RECORDING.de

Test: Mackie DL 1608 – Digitalmischer mit iPad-Steuerung

Mischen mit dem iPad. Den Rest erledigt eine Blackbox mit den nötigen Anschlüssen. Das geht, und es geht noch mehr: Jedes Bandmitglied kann/darf mit seinem iPhone mitmischen, und überhaupt, was kann diese neue Technik eigentlich sonst alles? Haben wir was verpasst? Wir machen uns mal auf den Weg, und schauen uns den 16-Kanal-iPad-Mischer von Mackie mal genauer an...




Schon bei Erhalt des Pakets war der erste Eindruck besser als gedacht: das Teil ist ultrakompakt und ein Leichtgewicht, optimal für die Arbeit in beengten Verhältnissen und mit kleinen Transportmitteln bestens zu bewegen!

Nach dem Auspacken dann die Feststellung, dass der Mischer grundsolide verarbeitet ist und auch designmässig sehr gut dasteht. Theoretisch braucht der Mischmensch noch nicht einmal einen Tisch, da man das Gerät ohne Probleme auf dem Schoss bedienen könnte, abgesehen davon, dass dann doch einige Kabel an den Beinen runterhängen würden - außerdem kann man ja mithilfe eines (leider nicht integrierten) Wi-Fi Routers die Steuerungseinheit, ein iPad, mit dem DL 1608 kabellos verbinden und den eigentlichen Mischer bei kürztmöglicher Kabellänge in der Nähe der Bühne (etc) positionieren und nach dem Einpegeln der Gainregler vergessen, was sicherlich einer der grössten Vorteile dieses Gerätes ist.  Der Besitz und Kenntnisse der Handhabung eines iPads sind also Vorraussetzung für die Arbeit mit dem MACKIE DL 1608, für viele Musiker eh kein Problem, da sie ein iPad häufig schon für ihre Noten, leadsheets und nützliche Musikerapps benutzen.

Nun erstmal die technischen Daten

  • 16 Kanal Digital Live Sound Mischer mit iPad Control
  • 16 Mikrofoneingänge mit Cirrus Logic Wandlern, bekannt aus der Mackie Onyx Serie,      sehr rauscharm und mit großem Headroom, davon 12 XLR und 4 XLR/Klinke   Comboeingänge, Phantomspeisung für alle Kanäle
  • pro Kanal 4-Band EQ, Gate und Compressor, sowie Send-Wege für Reverb und Delay
  • 6 Aux Ausgänge, Klinke, für 6 unabhängige Monitorwege
  • 31-Band Grafik EQ und Kompressor/Limiter in der Summe
  • 2 XLR Summen-Ausgänge
  • 1 Kopfhörerausgang
  • 1 Anschluss für WiFi Router
  • Abschließbare Halterung für iPad 1 & 2 & 3 (Padlock), der Mischer ist über Kensington-Lock auch gegen Diebstahl zu sichern
  • iPad 4 und iPadMini, sowie iPhone und iPod touch sind nur über WiFi mit dem Mischer zu verbinden, es können 10 Drahtlosgeräte adressiert werden, so kann z.B. jeder Musiker seinen eigenen Monitormix von der Bühne aus machen
  • Abmessungen: 394 x 292 x 99 mm
  • Gewicht: 3,2 kg

Die Mikrofoneingänge sind auch als Line-Eingänge zu verwenden, Kanäle 13-16 können mit XLR- oder Klinkensteckern benutzt werden.
Bis auf die Gain- und den Kopfhörer-Regler sind keine weiteren Einstellmöglichkeiten am Chassis vorhanden, sonst findet man lediglich noch den Ein-/Aus-Schalter und den Schalter für die Phantomspeisung, die für die Verwendung von Kondensermikrofonen notwendig ist.
Der eigentlich Mischvorgang findet ja am iPad statt. Dazu lädt man aus dem Apple AppStore zunächst mal die kostenlose App “MASTER FADER” herunter und schon kann’s los gehen.



Die Hardware
Die App
Das Fazit


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • 17.06.2013, 13:04
  • Schöner Test. Danke !
PM schreiben
  • Kritik üben bedeutet nicht, es unbedingt besser zu ...
  • Zum Profil
  • Bassy
  • Avatar Bassy
  • rang_star
  • User seit: 20.02.2010
  • Punkte: 1238
  • 19.06.2013, 23:14
  • Und iPad 3?
PM schreiben
  • drummic
  • Avatar drummic
  • rang_star
  • User seit: 09.06.2013
  • Punkte: 5
  • 20.06.2013, 22:47
  • Hallo

    vielen Dank für den ausführlichen Test Bericht. Ich habe den Mackie jetzt 2 Wochen im Einsatz um die Band Proben mitzuschneiden. Der DL 1608 fungiert hier als Pre - Mixer, die Aufnahme erfolgt mit dem Roland BR 900 CD. Die intuitive Bedienbarkeit, die eingebauten Effekte und das gute Klangergebnis sind die Stärken des Mackie. Es gibt aber eine entscheidende Schwäche: der Kopfhörer Ausgang berücksichtigt einzig und allein die Gain Einstellung und nicht die Lautstärke der Mixer Einstellung vom IPAD. Somit ist ein Vor Abmischen per Kopfhörer nicht möglich.

    Beste Grüße Michael
PM schreiben
  • Quit your job and make music all day long ;-)
  • Zum Profil
  • Marcusssi
  • Avatar Marcusssi
  • rang_star
  • User seit: 23.02.2009
  • Punkte: 2001
  • 25.06.2013, 14:03
  • iPad 3 funktioniert wunderbar.
PM schreiben
  • 29.06.2013, 13:02
  • Wir benutzen das 1608 im Livebetrieb mit 4 iPads.
    Das Mackie steht im Rack auf der Bühne, der Tonmann mit iPad vor der Bühne, alle 3 Musiker haben ein iPad in Reichweite um den Monitornix selbst zu machen.
    Genials Gerät und bis jetzt absolut zuverlässig.
PM schreiben
  • 06.04.2014, 09:45
  • Habe mir auch ein Dl 1608 zu gelegt. Und bin angenehm überrascht. Bin gerade dabei mir ein PA System zusammen zu stellen und gespannt was dabei herauskommt. Nun warte ich bis Mackie endlich mal ein deutsches Handbuch heraus bringt , damit es auch für nicht englisch sprechende was zum lesen gibt. Oder weiß jemand ob es da schon was gibt
PM schreiben