RECORDING.de

Test: Yamaha DTX430K E-Drum-Set

Seit der Erfindung des elektronischen Drumkits können Schlagzeuger endlich auch zu Hause üben, ohne dabei ihrer Umgebung einen Hörschaden zu verpassen. Das Yamaha DTX430K möchte hierbei nicht nur mit platzsparenden Argumenten punkten, sondern auch Profis vom lebendigen Spielgefühl überzeugen. Dieser Test zeigt, was in dem DTX430K steckt.


Wie wir im ersten Videobeispiel gesehen haben, garantieren die Snare-und Tom-Pads ein komfortables Spiel. Sie sind ausreichend groß, um das Gefühl eines akustischen Drum Sets nicht zu verlieren. Das neue KP65 Bass-Drum-Modul ist sehr realistisch im Vergleich zu einer akustischen Kick. Die Kick wird durch eine normale Fußmaschine gespielt, die im Lieferumfang enthalten ist, das Spielgefühl ist sehr gut. Sicher ein Highlight dieses Basis-Pakets.

Die 10“-Cymbal- und HiHat-Pads sowie die 7.5“-Tom-Pads lassen sich sehr angenehm spielen. Die Geräuschentwicklung des gesamten Sets hält sich in Grenzen, sodass man das Instrument auch problemlos im Wohnzimmer über Kopfhörer spielen kann. Sicher einer der wichtigsten Argumente, sich ein DTX430K in die Wohnung zu stellen.

Yamaha DTX430K

Das DTX430K ist in seiner Basisausstattung jederzeit erweiterbar. Man stellt sich die Frage „Muss ich dann später ein anderes Set kaufen?“ Die Antwort ist klar nein. Mann kann das Kit durch 3-Zonen-Pads erweitern, um offene und geschlossene Rimshots zu spielen. Hierfür empfehle ich ein TP70S oder ein XP80 DTX-PAD.

In dem DTX400 Trigger-Modul befinden sich hervorragende Sounds (basierend auf der Soundfamilie des DTX 700 und 900 ). Über die USB-Schnittstelle können die interaktiven Trainingsfunktionen (Spielen mit Click, Spielen zu Playbacktracks im Modul, Zusammenstellung der Sounds) bearbeitet und erweitert werden.

Wichtig zu erwähnen ist die unglaubliche Standfestigkeit des Stahl Racks: „Da wackelt nix“ Je länger man auf dem Kid spielt, um so mehr Lust bekommt man am Üben.



Die Sounds des DTX 430K



An den Soundbeispielen im zweiten Video haben wir schnell verstanden – weniger ist manchmal mehr! Zehn konfigurierte Drum-Kits reichen völlig aus. Neben der legendären Akustik-Serie von Yamaha finden wir einige neue Sounds im DTX430K. 

Das Modul lässt das dynamische Spiel durch „Accent Articulation“ zu. Die 169 Drum Sounds im Modul teilen sich wie folgt auf: 21 Kicks, 23 Snares, 36 Toms, 31 Cymbals und 42 Percussion-Instrumente.




Üben mit dem DTX 430K



Wie im dritten Video zu sehen, ist jedem Playbacksong bereits ein Kit zugewiesen. Natürlich kann man das jederzeit verändern und frei gestalten, das ist schon wirklich cool. Der Click lässt sich wahlweise ein- oder ausschalten. Die ebenso zuschaltbaren Grooves sind hilfreich für Einsteiger, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wann welcher Part im Song gespielt werden kann oder mit welchem Sound.

Recorden mit dem DTX 430K



Das Ansteuern des Computers via USB-MIDI-Anschluss ermöglicht die Nutzung aller verfügbaren VSTi Drum-Instrumente und das Recorden deiner eigenen Drum-Tracks auf jeder erhältlichen DAW-Software wie z.B. Studio One, Cubase ect..

Alle Sounds, die im Video zu hören sind, stammen ausschließlich aus dem DTX 430K. Durch die mitgelieferte Yamaha Musicsoft Downloader Software können neue Songs und Beats für die Trainingsfunktionen in das DTX400 übertragen werden.

Fazit



Das Yamaha E-Drumset DTX430K ist eine klare Kaufempfehlung, denn die Qualität und der Preis machen deutlich, dass gute E-Drumsets auch für kleine Geldbeutel erschwinglich geworden sind. Das DTX430K ist platzsparend, lässt alles mit sich machen und bietet die qualitativen Vorzüge der großen Profivarianten. Lediglich in der Soundbibliothek und der Ausstattung müssen Abstriche gemacht werden. Wer jedoch aufrüsten möchte, bekommt durch optional erhältlich Snare-Pads usw. die Möglichkeit dazu. Das Drumset kann also getrost als Langzeitinvestition angesehen werden. 

Straßenpreis: 539 Euro

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
 

61User sind online

0User sind in Testberichte