RECORDING.de

Test: AKAI MPC Renaissance

Die Firma AKAI versetzt vor allem die Beat-orientierte Musikerzunft nun seit ungefähr einem Vierteljahrhundert mit der MPC-Reihe in Ekstase und liefert neben seiner kreativen Arbeitsumgebung auch robuste Hardware mit Sounds, die Industriestandards setzten. Immer wieder äußern MPC-User ihre Verbundenheit mit diesen Merkmalen. Die MPC Renaissance wird meiner Meinung nach der nächsten Musiker-Generation und den alten Hasen gleichermaßen Freude bereiten.

Was euch erwartet



Ein Loblied liegt in der Luft ... denn ich habe mir diese schmucke Kiste gleich nach dem Test zugelegt. Dies ist seit Langem eine Investition, die mir richtig Freude bereitet. Umso leichter fällt es mir darüber zu schreiben.

Da die neue MPC mit extrem vielen Bedienelementen und Möglichkeiten daherkommt, ist es jedoch nicht möglich, bis ins atomare Detail einzutauchen (hierfür empfehle ich die Fülle an Tutorials im weltweiten Netz). Dennoch erwartet euch ein Gesamtüberblick über den Workflow, beginnend mit dem Laden des ersten Sounds bis hin zum Export des fertigen Stückes.

Die MPC Renaissance

MPC Renaissance im Überblick



Die MPC Renaissance ist die moderne Auflage der berühmten Klassiker und in gewisser Hinsicht eine Zusammenfassung der früheren Modelle. Jedoch ist diese hier auf der Höhe der Zeit und arbeitet mit einer eigenen Software-DAW. Dabei verlässt es die "gute alte Zeit“ aber nicht gänzlich, sondern kombiniert die Welt der Rechenkisten mit dem altbewährten Hardware-Wahnsinn. Zudem werden sich manche daran erfreuen, dass es nicht nur ein simpler Controller ist, sondern auch ein vollwertiges und gutes Audiointerface enthält. Man kann also seinen Laptop anklemmen, das Kabel ins Pult stecken und los geht’s mit dem Live-Gig.

Die Bibliothek der MPC ist dermaßen reich mit knackigen Sounds bestückt, dass es mir nahezu unmöglich erscheint, auch alle mal zu nutzen. Hier stimmt das Verhältnis trotzdem zwischen Quantität und Qualität, denn mit jedem Dreh des Rädchens finden sich immer wieder Sounds mit dem gewissen ''Wumms'' oder ''Zisch'' extra.

Für die Fans der Vintage-Fraktion gibt es noch eine entsprechende Library in Form einer Legacy-Serie, angefangen vom MPC60, 500, 2000, 2500, 3000 und 5000. Darüber hinaus erlaubt der Vintage-Modus an der MPC, dass diese die Klangcharakteristik seiner Vorfahren MPC60, 3000, SP 1200 oder SP1200 Ring annehmen soll.

Aber es gibt noch mehr: Im Lieferumfang finden sich vier zusätzliche Datenträger, die einem bereits soviel in die Hand geben, dass man nicht nur Beats und Samples abfeuern muss, sondern der Rest der "Band" gleich dazubekommt, d.h. Bässe, Streicher, Keyboards, 8-Bit, Noise, etc.. Wem das nicht reicht, der kann auch einfach sein Arsenal an VST/AU/RTAS-Instrumente in die MPC-DAW einbinden und mit den Control-Knobs der MPC bedienen, sofern die Plug-ins MIDI-fähig sind. Aber eins nach dem anderen! Zunächst folgt …

. . . eine kleine Einführung



Dieses Video gibt einen groben Überblick über die MPC Renaissance



Die Anschlüsse sehen aus wie folgt;

Die Anschlüsse hinten links Die Anschlüsse hinten links

Leicht zu erkennen sind die Anschlüsse für Klinke oder XLR mit Phantomspeisung sowie ein Phono/Line-In inklusive Erdungsschraube. Das heiß tfür mich also, Technics 1210er anklemmen, Erdung ran und los geht’s mit der Sample-Orgie. Ein Stereo-Ausgang für das Summensignal sowie ein Assignable Mix Out (um einzelne Pads oder einen Teilmix rauszugeben) sind ebenfalls vorzufinden.

Die Anschlüsse hinten rechts Die Anschlüsse hinten rechts

Obligat onboard sind MIDI-In/Out für externe Geräte sowie S/PDIF und ein USB-Hub, um externe Controller wie Keyboards, MIDI-Gitarren oder Festplatten mit Strom zu versorgen. Somit wird dem Nutzer auch die Option gegeben, seine Daten direkt aus der MPC zu transportieren, was jedoch ein wenig umständlich erscheint, da die MPC diese zunächst aus dem Rechner holt, um sie anschließend via Umweg auf die externe Platte zu laden. Das kann jeder für sich entscheiden.

Die Anschlüsse auf der Vorderseite Die Anschlüsse auf der Vorderseite

Footswitches und zwei Kopfhörer-Anschlüsse (3,5- oder 6,35mm) sind ebenfalls mit dabei. Außerdem lassen sich noch der Main- und Assign-Mix-Output für das Summensignal beziehungsweise die zugewiesenen Einzelausgänge regeln.



Mit den Expansion Packs bekommt man gleich ordentlich Futter um direkt loslegen zu können.

Expansion Packs

Mit den vier Expansion Packs rundet AKAI das Bild der MPC ab. Hierzu zählt die Bibliothek „The Bank“, die verschiedene Sounds und Instrumente enthält und in meinen Ohren speziell auf Beat-Produzenten zugeschnitten ist. Die Qualität bezeichne ich mal als vollkommen in Ordnung. Wer noch nicht dutzende von Sample-Librarys besitzt, darf hier bedenkenlos zugreifen. Mit „The 809“ haben wir die legendäre Drummachine 808 in Form eines eigenständigen Plug-ins, das pro Pad allerhand Manipulationen erlaubt. „The Wub“ ist ein Bassgenerator mit einer starken Neigung zum Dubstep und bedient hauptsächlich Dance-Produzenten - klingt gut, macht Laune und kann ohne weiteres für ernsthafte Produktionen zurate gezogen werden. „The Noise“ greift den Old-School-Vibe auf und liefert 8-Bit-Sounds, Krach und Effekte für den Elektroniker oder Avantgardisten. Alles in allem ist das eine ordentlich breite Palette, um direkt loszulegen.

Kapitel 1: Überblick
Kapitel 2: MPC in der Praxis
Kapitel 3: So klingt es
Kapitel 4: Das Fazit

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • 28.04.2013, 14:15
  • Tolle Filme!!
PM schreiben
  • 28.04.2013, 20:59
  • Super Test ! Super Videos ! Danke Raed !
PM schreiben
  • 29.04.2013, 07:50
  • Musste das Video leider unterbrechen. Die Erklärungen mono links waren meinem rechten Ohr zu langweilig zwinker
PM schreiben
  • 29.04.2013, 15:27
  • Dankeschön! Das Teil hat mich zu beginn eher weniger interessiert...aber nun weckt es doch Begehrlichkeiten... zwinker
PM schreiben
  • strassen
  • Avatar strassen
  • rang_star
  • User seit: 08.10.2009
  • Punkte: 5
  • 29.04.2013, 17:17
  • "… denn diese Maschine bleibt mir wie meine Gitarren und Bässe erhalten und landet nicht nach drei Jahren auf einer Onlineauktionsplattform meiner Wahl."

    Wohl eben leider doch, da die MPC ohne Mac/PC nichts wert ist. Und genau da seh ich (aus eigener Erfahrung) das Problem. Ist schon die Frage, ob in drei Jahren Akai immer noch Updates herausbringt, damit man seinen Computer auch dann noch aktuell halten darf. Die schaffen ja nicht einmal die MPC5000 upzudaten, damit sie seit dem Kauf endlich fehlerfrei läuft (!).
PM schreiben
  • synthpark
  • Avatar synthpark
  • rang_star
  • User seit: 11.11.2009
  • Punkte: 17907
  • 29.04.2013, 18:02
  • Anstatt mal ne moderne USB2.0/3.0 faehige MPC MIT Tonerzeugung rauszubringen, hat man nur nen ollen Controller. Wieso soll ne MPC nach 3 Jahren bei Ebay landen? Laecherlich. Ausser wenn was mit ihr faul ist. Ich hab meine MPC2500 zu Akai einsenden muessen, weil einfach die Qualitaet nicht gestimmt hat.

    Ne moderne MPC mit grossem Screen, einem Sequencer, der tight ist, aber den Comfort einer DAW bieten koennte, das waers gewesen. So nehme ich lieber Maschine.
PM schreiben
  • Merano
  • Avatar Merano
  • rang_star
  • User seit: 05.12.2012
  • Punkte: 2263
  • 29.04.2013, 20:22
  • Ja, ich hab da auch ein seltsames Gefühl. gerade diese hochintegrierten Controller sind sowas von der Unterstützung der Hersteller abhängig. Und ich hab schon zu oft erlebt in meinen 15 Jahren mit Rechnern arbeiten, das eine Firma pleite geht und die User im Regen stehen, oder der Support wenn der Verkaufserfolg ausbleibt auf ein Minimum runtergefahren wird.

    Sogar mittelfristig keine sichere Investition. Man kauft sowas und muss sich im klaren sein, das es vielleicht schon in 3 Jahren nichts mehr wert ist und Funktionslos mit zeitgemäßen Versionen der Betriebssystemplattformen.

    Obwohl, Akai bemüht sich ja, das die Geräte den USB Standardtreiber unterstützen, immerhin.
PM schreiben
  • 30.04.2013, 21:21
  • Moin,


    schöner Testbericht. Wie ist das mit der MP§ Unterstützung zu verstehen? Kann MP3 laden oder als diese exportieren?
    Kann man auch fremde Effekt Plugins nutzen?
PM schreiben
  • 01.05.2013, 01:40
  • Danke Raed für den ausführlichen Test. Ich würde mir sie aufjedenfall zulegen, wäre es mir im Moment nicht zu teuer, und wie ich Akai kenne wird es jahrelang nicht günstiger. Ich finde den komfort gut vorallem beim Choppen. Aber was mich beim Mixdown interessieren würde ist, ob man die Sounds von jeder Spur (Pad) einzeln also quasi Multitrack exportieren kann? Und wenn nicht, wie gut die internen EQ und komp sind (auch von der bedienbarkeit). taugen die was oder ist man von fremden plugins abhängig? Zum vergleich, die Reason 3-Band EQ waren (sind) schrott.
PM schreiben
  • raedk
  • Avatar raedk
  • rang_star
  • User seit: 16.02.2012
  • Punkte: 832
  • 01.05.2013, 18:26
  • Erst mal Entschuldigung, daß ich hier so spät reagiere, aber die Arbeitswelt . . .
    Nun meine Antworten zu den Kommentaren:

    @SidechainLive2: Bisher habe ich alles exportiert in Form von Tracks. D.h.: Ich habe nicht einzelne Pads, sondern die jeweilige Instrumentenspur gebounced. Ich prüfe mal den SingelSoundBounce und gebe dir morgen Abend bescheid.
    Die Mixingtools von AKAI selbst sind gut. In meinen Ohren für Beatproduzenten konzipiert. Ich bin da sehr zufrieden mit. Die Bedienung ist herrlich einfach. Du kannst ja alles mit den Q-Knobs steuern. Ist wirklich eine schöne Angelegenheit. (Und die klingen wirklich besser als Reason). Sogar so, daß ich sie gerne verwende.

    @BuDelicious: Du kannst MP3s einbetten und auch MP3s exportieren. Sobald du in der Exportfunktion bist werden dir etliche Möglichkeiten geboten. Also WAV, MP3, Abtastrate und Bittiefe. Also ein Projekt bei 96 kHz und 24 Bit komponieren, mischen und als WAV, AIFF oder MP3 exportieren ist eine feine Sache.
    Und natürlich kannst du alle VSTs, AUs und RTASs einbinden. Das macht ja alles so spannend. Also Mixingtools und Instrumente Dritter können verwendet werden.
    @Merano: AKAI ist nun seit einigen Jahrzehnten erfolgreich tätig und ich sehe mit ihrem neuen Approach die Welt der MAC/PC-User enger einzubinden einen Schritt in die Marktkompatibilität (sie scheinen zumindest seit einigen Jahren ihren Anteil daran zu vergrößern). Windows wird noch lange existieren und Mac OSX ist sicherlich während unserer aktiven Lebenszeit nicht mehr wegzudenken. Daher gibt es wohl auch wenig Gefahr im Regen stehen gelassen zu werden. Zum anderen schickt AKAI sogar Updates für Produkte, die schon seit seeehr langem auf dem Markt sind und keine große Usergruppe hat nach. Siehe EWI-4000. Dieser Windcontroller führt ein wenig bekanntes Dasein. Wenn auch AKAI noch nicht brillant mit seiner Software ist scheinen sie dieser Sparte mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Die Updates sprechen da eine deutliche Sprache. Also alles in allem; AKAI wird noch eine ganze Weile da sein Zwinker

    @synthpark: Die Maschine ist auch eine feine Kiste. Ein sehr guter Freund von mir hat sie. Konnte also schon mit ihr arbeiten. Die Einbindung in eine DAW funktioniert da aber ebenso eher problematisch. Wieso dem so ist entzieht sich meines Wissens. Was mir nicht gefallen hat (und das ist ja eine persönliche Meinung) ist, daß die Sounds auf der Maschine zwar gut sind, aber zu sehr nach NI klingen und ich schnell satt geworden bin. Die Samples bei AKAI sind in meinen Ohren ungefärbt und erlauben mir einfach mehr kreativen Spielraum. Was das Konzept angeht; gerade der minimalistische Aufbau gefällt mir extrem gut, da ich mit den Ohren komponiere und nicht mit Grafiken. Das Erlebnis mit dem MPC zu arbeiten ist für mich so musikalisch wie Gitarre oder Bass spielen. Eine Aufmachung auf der MPC wie man es auf dem MAC-Bildschirm hat wäre vielleicht interessant, aber nichts für mich, da ich dann nur den Punkt der optischen Aufmerksamkeit (und Ablenkung) auf ein anderes Objekt verlagert hätte. Aber das ist reine Geschmacksache Zwinker (PS: Ich habe schon einiges auf Online-Auktionsplattformen verscherbelt, was anfänglich faszinierend, nachträglich aber langweilig war. Manchmal ist das Marketing soviel besser als das Produkt)

    @strassen: Natürlich kann ja so etwas immer vorkommen. Der Support stellt sich ein, die Updates bleiben aus. Es gehen ja in unserer Zeit große Firmen vor die Hunde. Aber das ist ein allgemeines unkalkulierbares Risiko. Was aber die Updates von AKAI angeht; sie updaten noch heute Produkte, die schon lange im Sortiment sind (noch vor Mac-Intel) und erlauben damit jedem die neueste OS zu installieren. Da sehe ich tatsächlich keine Überraschungen voraus. Ich vermute der Preis ist die Hürde. Aber wie gesagt; ich bezahle diesen gerne, damit ich die nächsten 10-15 Jahre Krach machen kann Lächeln

    @Stefangeidel: Tja, hättest du einen Handstand gemacht, so hätte dein anderes Ohr auch zuhören können Lachen . Aber ernsthaft. Ich achte das nächste Mal darauf. Ist mir tatsächlich entgangen. Ist natürlich ein No-Go. Für dich gibt's beim nächsten Video Surround 7.1 Lächeln

    @Allgemein: Natürlich wäre eine Hardware die selbständig und ohne MAC/PC funktioniert ein noch größeres Happening. Aber das Audio-Interface ist doll und äußerst befriedigend. Da habe ich also keine große Meinung ob und wenn, sondern genieße was da unter meinen Fingern wummst.

    Ich hoffe ich konnte einige Fragen beantworten.
PM schreiben
  • 01.05.2013, 19:11
  • @raedk....vielen Dank für die Antwort. Wie ist das eigentlich mit dem arrangieren der einzelnen Instrumente? Ich habe leider noch nirgends was zum Thema gefunden, auch keine Bilder. Habe ich ein extra Fenster zum arrangieren? Oder wie?
    Das arrangieren war bei mir die Sache, welche mir bei der NI Maschine extrem genervt hat. Könntest du dazu vielleicht noch was erzählen?!
PM schreiben
  • 01.05.2013, 19:13
  • @raedk....vielen Dank für die Antwort. Wie ist das eigentlich mit dem Arrangieren der einzelnen Instrumente? Ich habe leider noch nirgends was zum Thema gefunden, auch keine Bilder. Habe ich ein extra Fenster zum arrangieren? Oder wie? Das arrangieren war bei mir die Sache, welche mich bei der NI Maschine extrem genervt hat. Könntest du dazu vielleicht noch was erzählen?!
PM schreiben
  • 01.05.2013, 19:22
  • Sorry, hab grad beim nochmaligen schauen deiner Videos gesehen, dass du das Thema schon angesprochen hast. Lächeln
PM schreiben
  • 05.06.2013, 02:40
  • raedk schrieb:

    "Was aber die Updates von AKAI angeht; sie updaten noch heute Produkte, die schon lange im Sortiment sind (noch vor Mac-Intel) und erlauben damit jedem die neueste OS zu installieren. Da sehe ich tatsächlich keine Überraschungen voraus."

    Ähm auf welche Hardware beziehst du dich da? Die 1000er und 2500 haben heute immer noch Bugs, welche nicht ausgebessert werden. Da muss man schon zu JJOS greifen, dass die Dinger einwandfrei laufen. Zumindest bei mir und nem Kumpel so.

    Akai hat die MPC 1000 und 2500 eingestellt ohne irgend eine News, weder Musikhäuser, noch das Internet weis was los ist. Akai bietet beide Geräte auf ihrer Homepage an. Nur leider kann man sie nicht mehr kaufen...

    Meine persönliche Meinung: Wenn Akai nicht mal die Software einer MPC 1000 oder 2500 richtig programmieren kann, dann lass ich lieber die Finger von einer "Software"-Mpc,

    Gruß
PM schreiben
  • BEATSTER
  • Avatar BEATSTER
  • rang_star
  • User seit: 05.07.2006
  • Punkte: 715
  • 09.06.2013, 14:59
  • Sehr schöner Beitrag.
    Da ich noch auf einer Suche nach einem Audio-Interface bin würde ich gerne wissen, ob man sie reintheoretisch auch im passiven Zustand als eine Sound- bzw Recordinkarte in Verbindung mit meinem Mac verwenden kann.
    Vielen Dank schon mal...
PM schreiben
  • kimudra
  • Avatar kimudra
  • rang_star
  • User seit: 13.04.2010
  • Punkte: 1643
  • 10.06.2013, 13:00
  • Auf jeden Fall ein sehr guter Bericht. Dafür vielen Dank. Allerdings fand ich den Untertitel schon etwas irreführend: Beat(z)produktion auch ohne Rechner. Ich dachte schon, ich hätte da was verpasst und die Renaissance läuft autark. Dann hätte ich sie mir nämlich anstatt der Maschine gekauft. Aber so, als reiner Controller ... nee. Ich bezweifle aber nicht, dass das 'ne wirklich gute Kiste ist.
PM schreiben
  • Quit your job and make music all day long ;-)
  • Zum Profil
  • Marcusssi
  • Avatar Marcusssi
  • rang_star
  • User seit: 23.02.2009
  • Punkte: 2179
  • 10.06.2013, 14:32
  • danke kimudra - wir haben das geändert, wobei wir mit dem Untertitel die Haptik der MPC in den Vordergrund stellen wollten Lächeln
PM schreiben
  • 15.08.2013, 19:49
  • Durfte das Teil jetzt mal ausführlich Testen und war von den mitgelieferten Sounds bis auf ein paar Ausnahmen eher weniger überzeugt. Klang alles sehr altbacken und dünn. Egal welche Sparte. Dann lieber einen MPC Pad Controller mit guten Samples in der DAW seiner Wahl füttern.
PM schreiben
  • noIP
  • Avatar noIP
  • rang_star
  • User seit: 05.09.2013
  • Punkte: 34
  • 06.09.2013, 10:35
  • Nicht mal 1000 Kröten. "It's a world made of plastic"

    Nun sind wir also beim endgültigen sellout angelangt. It's a shame... crap. Die Klangbeispiele... vintage... hm... Klangfärbung seiner "Vorfahren". Dazu braucht es 12bit und krude AD/DA-Wandler, viel Blei und viel Platz, MK's und Vinyl. Wer den Originalsound jemals gehört hat, weiss wovon ich rede.

    Das ist, wie wenn ich einen SW Tube-Tech mit einem HW Tube-Tech gleichstelle oder eine beschissene Batterie statt eines V8 in einen AMG einbaue.

    Mein erster Beitrag und gleich so. Sorry for my 2 cents.

    Bis dann
PM schreiben
  • 08.11.2013, 12:10
  • Weiß man schon was Akai noch so mit der MPC vor hat....geil wären Audiospuren und ein Timelinesequencer! Dann brauch ich auch die DAW nicht mehr!
PM schreiben