RECORDING.de

Test: Eisenberg Einklang - Einhorn im Synthi-Dschungel

Virtuelle Synthesizer gibt es viele, aber nur wenige Hersteller haben den Mut, neue Wege in der Klangerzeugung zu gehen. Eisenberg distanziert sich vom konventionellen Synthesizer-Design und präsentiert dem Musiker Einklang, ein Instrument, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet und mit nur acht Parameter auskommt. Dieser Test zeigt, ob sich der Neuling auf dem Markt behaupten kann.

Eisenberg Einklang

Das Prinzip hinter Einklang



Wie schon in der Einleitung erwähnt, basiert Eisenberg's Einklang auf der künstlichen Intelligenz. Der Nutzer kann von Beginn an drei Instrumente wählen und diese über das Morph-Feld miteinander vermischen. Wer vermutet, dass die gewählten Instrumente lediglich in ihrer Lautstärke gemixt werden, der irrt. Hier kommt die künstliche Intelligenz (AIST) ins Spiel, die während des Morphens tief in die Klangarchitektur eindringt und den Hörer mit organischen Klängen belohnt, aber dazu gleich mehr. Zur Klangbearbeitung stehen acht Parameter bereit, die grundlegende Eigenschaften am Klang verändern und in den Kategorien Timbre, Loudness und Modulation unterteilt sind. 

Bevor ich diese erläutere, leite ich zu einem kurzen Interview mit dem Entwickler von Einklang, Dr. Gunnar Eisenberg über, um für ein besseres Verständnis bzgl. der Grundidee von Einklang und seiner künstlichen Intelligenz, kurz AIST, zu sorgen.

RECORDING.de: Wie kam es zu der Idee von Einklang?
Dr. G. Eisenberg: Der Wunsch Klänge in ihren Grundeigenschaften zu „verstehen“ ist eigentlich schon ein Jugendtraum von mir gewesen. Seit meinen ersten Versuchen als Instrumentenbauer habe ich direkt oder indirekt immer versucht bestehende Klänge nachzubauen, um sie so parametrisierbar zu machen. Und das Überführen eines Klanges in einen anderen ist dann natürlich naheliegend.
 
RECORDING.de: Wie kann man sich die AIST-Technologie ungefähr vorstellen?
Dr. G. Eisenberg: Der Kern besteht aus drei Elementen, einem Synthesizer für die harmonischen Komponenten, einem Synthesizer für die Transienten und Rauschanteile und der KI. Die beiden Synthesizer besitzen sehr viele Parameter, die man sich als Automationsspuren vorstellen kann. Insgesamt sind es ca. 20.000 Parameter, die von einem Menschen natürlich nicht annähernd in Echtzeit bedient werden können.

Eisenberg Einklang AIST

Hier kommt nun die KI ins Spiel, sie lässt sich verstehen als ein riesiges Makromodul, das die wenigen Steuerparameter, die der User zur Verfügung hat, in die Parameter der beiden unterliegenden Synthesizer übersetzt. Die Art und Weise wie die KI als Makromodul aufgebaut ist, wird in einem Trainingsprozess festgelegt. Hierbei lernt die KI aus vorgegebenen Klängen, wie die Parameter der Synthesizer zu steuern sind, um den jeweiligen Klang nachzubilden.


 
RECORDING.de: Was wird der Synthi-Gemeinde mit der AIST-Technologie geboten? (im akustischen Sinne)
Dr. G. Eisenberg: Ein völlig neuer Ansatz Klang zu erleben und zu manipulieren. Insbesondere erlaubt die AIST ein ausschließliches Denken in Klangfarben und musikalischen Eigenschaften im Gegensatz zu klassischen technischen Parametern. Klanglich wirkt sich das Ganze so aus, dass Klänge viel organischer ineinander übergehen und sich viel expressiver entwickeln.Kapitel 1: Das Prinzip hinter Einklang
Kapitel 2: Die Klangbearbeitung bei Einklang
Kapitel 3: Die eindrucksvolle Welt des Morphens

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • Saurus
  • Avatar Saurus
  • rang_star
  • User seit: 14.06.2010
  • Punkte: 20701
  • 09.04.2013, 13:32
  • 179 EUR Basic Version (150 tone colors)
    223 EUR Exented Version (510 tone colors) - Pre-Order; später 279 EUR
PM schreiben
  • Kuno
  • Avatar Kuno
  • rang_star
  • User seit: 27.11.2004
  • Punkte: 11577
  • 09.04.2013, 13:46
  • Ist das ein verspäteter Aprilscherz?
    Bei den Preisen muss es das wohl sein.

    Dem Klang nach zu urteilen, sitzt da eine Resynthese-Engine im Hintergrund. Was dabei negativ auffällt ist, daß die Phase der einzelnen Obertöne komplett chaotisch wird, sobald man sich auch nur ein kleines bisschen aus einer Ecke raus bewegt.
    Das nimmt insbesondere Bässen die Knackigkeit.

    Apropos Knackigkeit:
    Die vorhandenen Envelope-Optionen sind weniger als dürftig.

    So "for free" oder für nen Zehner wär das Teil ein netter Gag.
    Für 179€ oder gar mehr, ist es einfach nur ein schlechter Witz.
PM schreiben
  • 10.04.2013, 12:13
  • Klingt grottenschlecht in meinen Ohren
PM schreiben
  • 10.04.2013, 12:41
  • Gab es das Morphing nicht schon beim NI-Kore? Also mein Kore kann das. Oder verstehe ich da was falsch? Eben nicht einfach 2 oder mehrere Sounds überblenden sondern quasi die Attribute der Syntheinstellungen morphen. Ist doch nix Neues oder übersehe ich da was?
PM schreiben
  • 02.06.2014, 11:57
  • Den Synthesizer Eisenberg Einklang gibt es jetzt in der Version 1.2 ... der Preis ist stark runtergesetzt worden. Die Basic-Version bekommt man schon für 39 Euro.

    http://www.eisenberg-audio.de/einklang
PM schreiben