RECORDING.de

Test: Traktor DJ für das iPad

DJing auf dem iPad? Mittlerweile nichts Neues mehr, aber so wirklich anfreunden konnte ich mich mit dem Gedanken nie. Umso spannender klingt für mich die Veröffentlichung von Traktor DJ, bei der Native Instruments seinen DJ-Klassiker auf's Tablet bringt und sich dessen Vorzüge zu Nutzen machen will. Dieser Test zeigt, ob mich die Traktor-App als eingefleischten Vinyl-Fetischisten umhauen kann!
Traktor DJ

Das DJing gibt’s seit mehr als 40 Jahren und ist aktuell populärer denn je. Der DJ-Sektor wird immer größer, die DJ-Controller immer kleiner und der Sound immer lauter – aber die Vorstellung von zwei Plattenspielern und einem Mischpult ist geblieben. So war es für mich eine große Freude zu sehen, dass Native Instruments dieses in die Tage gekommen Interface nicht einfach nur ins Tablet-Format presste. Hier wird etwas Eigenständiges präsentiert und der DJ-Entwicklung einen innovativen Stupps in Richtung Zukunft verpasst. Das Zentrum von Traktor DJ sind keine virtuellen Plattenspieler, sondern die Wellenformen der Audiodatei – nicht mehr, und nicht weniger - aber gut durchdacht, so viel darf bereits gesagt werden.



Die Oberfläche



Beim Starten der App stehen sofort die beiden vorhandenen Decks im Vordergrund, die untereinander angeordnet sind und die Wellenform der geladenen Tracks horizontal darstellen. Glücklicherweise wirkt die App sehr aufgeräumt und ist nach wenigen Trial-and-Error-Versuchen schnell verinnerlicht.

Auf der rechten Seite finden sich pro Deck ein Play-, Loop-, EQ- und FX-Button sowie ein Crossfader. Links davon gibt es einen Button für die Cue-Sektion sowie den neuhinzugekommen Freeze-Mode. Beim Einblenden der EQ-Sektion stehen neben den DJ-typischen Frequenzbändern (Low/Mid/High) auch ein Filter im X-Y-Pad-Format zur Verfügung. Die X-Achse ist für die Frequenz und die Y-Achse für die Resonanz zuständig. Sollte gleichzeitig die FX-Sektion aktiviert werden, so erscheint diese direkt daneben und gibt ebenfalls im X-Y-Pad-Format dem DJ den Zugriff auf die Traktor-bekannten Effekte Delay, Reverb, Gater, Flanger, Digital Lofi, Low- und Highpass-Filter sowie Beatmasher 2.

Traktor DJ Effekte

Im ersten Moment fehlten mir virtuelle Drehregler zur Steuerung und Intensitäts-Orientierung der Effekte, aber das freie X-Y-Pad erlaubt sehr schöne Filter- und Effekt-Fahrten im Stil der Kaoss-Reihe von Korg. Diese Entscheidung finde ich für Touch-basierte Oberflächen letztendlich sinnvoller, als virtuelle Regler.



Der Track-Browser wirkt ebenfalls sehr aufgeräumt und kann durch die Analyse der Tonart sogar harmonisch passende Tracks zum laufenden empfehlen. Dieses Feature soll die Software Mixed in Keys quasi überflüssig machen, da die Tonarten jetzt von Traktor direkt in den Track geschrieben werden. Vorher war dies nur z.B. über Mixed in Key möglich. Besonders gut ist die Synchronisation zwischen der App und dem großen Software-Pendant Traktor (Scratch) Pro, denn alle gesetzten Beatgrids und Cue-Punkte im Track werden von beiden Programmen registriert.

Recommended Tracks

Das folgende Video zeigt einen Gesamtüberblick der App und dient quasi als lebendige Wiederholung.



Djing auf dem Tablet



Wie bereits oben erwähnt hat NI nicht den Anspruch, ein bestehendes DJ-Interface auf das Tablet-Format zu übertragen, sondern möchte seinen eigenen Weg gehen. Der DJ kann in diesem Kontext keinerlei Einfluss auf die Geschwindigkeit eines einzelnen Tracks nehmen, sondern nur global über das Master-Tempo. Die zu mixenden Tracks werden also automatisch analysiert und synchronisiert. Wurde nicht anständig analysiert, klappt es höchstwahrscheinlich auch nicht mit einem sauberen Mix. Darum sollte man im Vorfeld auf ordentlich gesetzte Beat-Grids bei der Track-Analyse achten. Zum Glück lässt sich dies aber auch während der Track-Wiedergabe ändern.

Das folgende Video zeigt eine kurze Performance, bei der ich drei Tracks hintereinander mixe.



Fazit



Die Eingangsfrage, ob mich die App als eingefleischten Vinyl-Fetischsten umhauen kann, ist nicht so einfach zu beantworten. Sie begeistert mich sehr, aber vom Hocker reißen wäre etwas zu viel des Guten. Weggeben werde ich sie aber auf keinen Fall :)

Mit Traktor DJ kann ich unterwegs „Platten“ auflegen, Tracks mit Beatgrids und Cue-Points für das nächste Set vorbereiten oder einfach meine eigene Jukebox sein. Der Freeze-Mode lädt zum „Drummen“ ein und ist mit Abstand mein liebstes Feature in Traktor DJ. Wenn ich für meine Produktionen Beats und Samples remixen möchte, werde ich in Zukunft sehr wahrscheinlich zur App, und nicht zur Maus und Tastatur greifen.

Besonders loben möchte ich NI für das sehr schlichte und effektive Konzept, denn Traktor DJ ist überschaubar, klingt gut, synchronisiert sehr stabil und beherzigt viele kleine Extras (Freeze-Mode, X-Y-Pad, Dropbox-Link, Notification Center …), die in der Summe einfach nur punkten. Außerdem können die hauseigenen NI-Audiointerfaces mit einem Firmeware-Update iOS-kompatibel gemacht werden, sodass mein Traktor A10 nun den Klang von Traktor DJ an meine Lautsprecher weiter gibt.

Als problematisch erweist sich die Sache mit dem Vorhören, denn das iPad unterstützt nur einen Stereo-Ausgang. Durch die Split-Funktion und einem Split-Kabel lässt sich das Master- und Vorhör-Signal zwar auf getrennte Kanäle aufteilen, allerdings nur in Mono. Eine saubere Vorhör-Funktion ist für professionelles Djing unerlässlich. Von daher würde ich Traktor DJ nur als Ergänzung zu meinem bestehenden DJ-Set einsetzen.

Zum Thema Stabilität gibt es im NI-Forum auch diverse Einträge, dass beispielsweise nach geraumer Zeit die Freeze-Funktion einfach ausfällt. Ich konnte dies nicht nachvollziehen, möchte es aber dennoch erwähnen. Etwas ärgerlich erscheint mir das neue Update auf Traktor Pro 2.6.1, mit dem Bruder und Schwester(-App) interagieren können, denn das Update funktioniert nur ab OSX 10.8 und verwehrt mir doch glatt die Installation. Mein Betriebssystem ist also zu alt und ich werde wie viele andere auch von neuen Funktionen ausgeschlossen. 

Die Traktor DJ App ist für 17,99 Euro im Appstore auf dem iPad erhältlich und unterstützt iPads mit Retina-Displays, das iPad mini und das iPad 2 ab iOS 6.

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • daslicht
  • Avatar daslicht
  • rang_star
  • User seit: 26.09.2010
  • Punkte: 218
  • 15.03.2013, 13:39
  • Gibt es auch Vernünftige DA Wandler fuers Ipad ?
PM schreiben
  • rockfred
  • Avatar rockfred
  • rang_star
  • User seit: 22.10.2010
  • Punkte: 1018
  • 15.03.2013, 14:05
  • Man kann über das Kamera-Connectionkit einige RME-Interfaces anschließen, dessen Wandler werden ja in der Regel gut bewertet.
PM schreiben
  • Quane
  • Avatar Quane
  • rang_star
  • User seit: 01.09.2012
  • Punkte: 38
  • 17.03.2013, 13:08
  • Cooler Test, aber leider bin ich kein Traktor Freund und vor allem was Tablets Apps angeht.
PM schreiben
PM schreiben
PM schreiben