RECORDING.de

Test: Best Service - Era Medieval Legends

Best Service ist bekannt für ihr mannigfaltiges Angebot an Samplelibraries. Ein Blick in den Katalog lässt einen immer wieder erstaunen, was die Entwickler auf die Klangpalette bringen. Die Vielfalt führt mich zu Eduardo Tarilontes Era Medieval - einem bunten Strauß mittelalterlicher Instrumente.




Vorab zur Installation: Die Software installieren, Code eingeben, registrieren, Updates herunterladen sofern nötig und dann loslegen, Ist eine hinlänglich bekannte Angelegenheit, die ich nicht weiter ausführen muss.

Die Grundzüge



Zuerst führe ich euch einmal in die GUI ein. Im Großen und Ganzen ist ist die Oberfläche selbsterklärend und man kann sofort ans Komponieren gehen. Alle Samplelibraries werden vom hauseigenen ENGINE 2 Sampleplayer verwaltet. Zu beachten wäre der Unterschied zwischen Quick Edit und Pro Edit. Im Quick Edit sind die wichtigsten Parameter zu finden, und der Komponist kann sich mit ein paar wenigen Tweaks gleich ans Werk machen. Im Pro-Edit-Bereich findet sich dann eher das Terrain für Sounddesigner. Pro Edit hat so viele Features, dass ich einfach mal drei herausgepickt habe, um zu zeigen, was in etwa da drinnen geschieht.



Was ist die ENGINE noch?



Die ENGINE bietet noch viele, viele Möglichkeiten. So kann man seine eigenen Samplelibraries erstellen. Auch hier bieten sich vielerlei eingebaute Skripte für den kreativen Umgang mit Klangquellen. Diese demonstriere ich mal bei anderer Gelegenheit. Auf MIDI-Funktionalitäten wurde sehr viel Aufmerksamkeit gelegt. Hier soll es möglich sein, verschiedene Computer und externe Geräte miteinander zu verbinden um diese dann kreuz und quer zu steuern. Planungsaktivisten werden begeistert in die Hände klatschen. Ich bleibe lieber bei Maus und Tastatur - und da erfüllt die ENGINE auch vollkommen ihren Zweck. Als Sounddesigner-Tool ist die ENGINE sicherlich auch interessant. Man höre sich die Soundbeispiele unten an. Da haben die Programmierer sich etwas einfallen lassen.

VST-Einbindung



Nachdem ich mehrmals verzweifelt versucht habe dieses Feature zum Funktionieren zu bringen kontaktierte ich den Support um eine Lösung. Der extrem schnelle und sehr freundliche Support teilte mir dann mit, dass die VST-Einbindung zwecks geringster Nachfrage gar nicht mehr weiterentwickelt wurde und es noch fraglich ist, ob es in dem Nachfolger der ENGINE überhaupt enthalten sein wird. Man hatte bloß noch nicht dieses Kapitel aus der Gebrauchsanleitung gestrichen. Das empfand ich als eine ehrliche Antwort und war‘s denn auch zufrieden. Ich wollte das nur mitteilen für alle User einer BS Library, damit diese sich nicht wundern. Persönlich enttäuscht es mich nicht, da in meinem Workflow es so oder so angenehmer ist in der Instrumentenspur der DAW die VSTs oder AUs zu laden und bedienen. Also stellt es gar keinen Verlust in diesem Kontext dar.

Stabilität und Leistung



Hier muss ich nun etwas schimpfen. Die Software zickt ein wenig und meine CPU-Anzeige schießt öfters in den roten Bereich, auch wenn nur eine Library geladen ist. Seltsamerweise kann ich zwar mehr oder minder normal komponieren mit mehreren Instanzen innerhalb einer ENGINE, aber das Knacksen der überlasteten CPU irritiert sehr. Abstürze hatte ich nur, wenn ich versuchte ein externes VST-Plug-In zu laden. Ansonsten kann man mit der ENGINE 2 vernünftig und produktiv arbeiten.

Zum Klang



Soviel zur technischen Seite des Ganzen. Nun zur wichtigsten Frage; „Wie klingt das alles“? Eduardo Tarilonte ist der Produzent dieser Library und er macht seine Arbeit mit gewohnter Gründlichkeit. Er widmet sich den ungewöhnlichen Genres der Musik und das ist nur zu unserem Vorteil. Denn etliche der angebotenen Instrumente hier waren schon lange auf unserer Wunschliste. Es sei gesagt, dass einige Instrumente und Sounddesign-Klänge fabelhaft klingen und richtig Spaß machen. Sie sind auch ohne Abstriche in großen Produktionen einsetzbar. Andere Samples jedoch klingen nur mit ganz viel Hall, was ja nicht immer wünschenswert ist. Es sind aber nur ein paar aus der Sammlung. Gesampelt wurde alles gut und rein in 44 kHz auf 24 Bit und auch die Nebengeräusche blieben schön erhalten. Ein großes Plus.
Unbestreitbar ist der Wert dieser Library wenn man als professioneller Komponist in der Game- oder Fernsehmusik Industrie tätig ist. Da kommt diese Library mit ihren 30 Melodie- und 15 Perkussionsinstrumenten wie gerufen. Sie ist auf jeden Fall einsetzbar und ich erkenne auch einige der Samples, die schon im Fernsehen verwendet worden sind. Die paar Instrumente, die im Gesamteindruck abfallen, finden sich auch in den besten Libraries. Hier will ich also kein Pedant sein.

Ein kleiner Überblick über die gebotenen Instrumente:
  • Renaissance Blockflöten Consort (Soprano, Alto, Tenor und Bass)
  • Traditionelle Soprano Blockflöte
  • Traditionelle Holz Flöte
  • Gämshorn
  • Krummhorn Consort (Soprano, Alto, Tenor und Bass)
  • Dudelsack A
  • Dudelsack D
  • Chirimia
  • Bombarde
  • Anyafil
  • Schofar
  • Bass Viola da Gamba (Gambe)
  • Fidule
  • Hurdy Gurdy (Drehleier)
  • Barock Gitarre
  • Renaissance Laute
  • Kleine Renaissance Harfe
  • Kleine Renaissance Schnarrharfe
  • Zither
  • Psalter (gestrichen)
  • Organetto
  • Spinett
  • Virginal
  • Piccolo Armee Snare
  • Rahmentrommel der Barbaren I
  • Rahmentrommel der Barbaren II
  • Rahmentrommel (Schlägel)
  • Bombo Leguero (Zylindertrommel)
  • Bumbac High (Handtrommel)
  • Bumbac Mid (Handtrommel)
  • Bumbac Low (Handtrommel)
  • Distant Drums (Rahmentrommel)
  • Hinrichtungs Snare I
  • Execution Snare II
  • Juglar Snare
  • Tamburin I
  • Tamburin II
  • Tamburin III
  • Kirchenglocken

Das ist doch eine ganze Menge!




Die Library und ENGINE
So klingt es
Fazit


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • 07.03.2013, 17:03
  • Sehr geil! Die Sounds sind klasse. Nur die Zither klingt viel zu geleckt und groß. Das Ding muss ich haben.
PM schreiben
  • mazze
  • Avatar mazze
  • rang_star
  • User seit: 06.04.2003
  • Punkte: 1558
  • 08.03.2013, 18:00
  • Sodele,
    ich habe mir die Library auch Ende letzten Jahres zugelegt. Ja viele Sounds sind "italienisch" gemischt sag ich mal, viel Hallsauce (wie Italopop in den 80ern grins) ABer man kann ja die Presets anpassen.
    Wer Komplete besitzt, wird sich einige Sounds mit der Ethnolibrary reproduzieren können.
    Wer aber ein Rundumsorglospaket braucht ist damit gut bedient.

    Da bei Engine auch ein paar Teaser für andere Libraries dabei sind macht man dabei herrliche Entdeckungen.
    Der Brüller für mich ist die Klanghaus Free Geschichte, da kann man Geräusche und Atmos zaubern, die zur halben Vertonung eines Gruselfilms reichen.
PM schreiben
  • 16.03.2013, 03:23
  • genau das was ich gesucht habe.
PM schreiben
  • Quane
  • Avatar Quane
  • rang_star
  • User seit: 01.09.2012
  • Punkte: 38
  • 16.03.2013, 08:39
  • Interesssante Samles, danke!
PM schreiben
  • lala-mann
  • Avatar lala-mann
  • rang_star
  • User seit: 27.06.2006
  • Punkte: 137
  • 11.09.2013, 16:36
  • Nutze die Library für verschiedene Anwendungszwecke und bin immer wieder begeistert über den Sound. Man braucht für ein gutes Ergebnis nicht viel schrauben; hat aber die Möglichkeit eben dies zu tun. Das macht Medieval Legends zu einer super Ergänzung nicht alltäglicher Sounds im Studio!
PM schreiben
  • "Quit your job and make music all day long" Love ...
  • Zum Profil
  • AlecDrow
  • Avatar AlecDrow
  • rang_star
  • User seit: 15.11.2011
  • Punkte: 2042
  • 11.09.2013, 17:02
  • Klingt total geil! Schade, dass Reason mit dem Einbinden solcher Schmuckkästchen eher eingeschränkt ist..
PM schreiben