RECORDING.de

Test: reFX Nexus2 - Software-Synthesizer

Auch wenn Nexus2 schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist, gehört dieser Synthesizer noch lange nicht zum alten Eisen unter den Software-Instrumenten. Und wenn man aufmerksam Interviews von Produzenten und Songwritern aus dem elektronischen Bereich verfolgt, fällt der Name „Nexus“ besonders häufig. Gerade deswegen lohnt es sich, ihn genauer unter die Lupe zu nehmen und zu schauen, warum er sich als eines der Standardtools etabliert hat.


reFX Nexus2 reFX Nexus2

Der von der Firma reFX entwickelte Sample-ROM-basierte Synthesizer liefert mit über 4GB an Daten mehr als 1000 sofort spielbare Presets für den Einsatz in unterschiedlichsten Musikrichtungen. Die Installation verläuft einfach und problemlos, lediglich der Ordner mit dem Content muss unter Mac OsX per Hand an die gewünschte Stelle kopiert werden, was aber kein großes Problem darstellen sollte. Benutzbar ist der Nexus2, nachdem die Lizenz auf den mitgelieferten USB-eLicenser übertragen wurde. Die Lizenz kann leider nicht auf einen eventuell schon vorhandenen iLok übertragen werden, man ist also definitiv auf den neuen Dongle angewiesen, außer man arbeitet bisher schon mit Programmen, die auf die gleiche Sicherheitstechnik setzten (z.B. Cubase oder Nuendo). Dann kann natürlich der bisher vorhandene Dongle benutzt werden.



Um seine Klänge zu erzeugen benutzt der Nexus Samples und eine Reihe an nativen Oszillatoren, welche wie bei jedem anderen Synthesizer erzeugt werden (saw, square, sine etc.). Jeder Sound besteht aus bis zu 8 verschiedenen Layern und kann nach eigenen Vorstellungen bearbeitet und mit unterschiedlichsten Effekten verfeinert werden. Die mitgelieferte Soundlibrary ist in einem übersichtlichen Ordnersystem strukturiert und ermöglicht somit einen schnellen Zugriff auf die gesuchten Sounds. Zusätzlich zum Standard-Content sind noch zwei Expansions (Dance Vol.2 und Rom Extension) im Lieferumfang inklusive. Alle Presets wurden von Sound Designer Manuel Schleis erstellt, welcher bereits durch seine Vengeance Samplepack-Serie große Bekanntheit erlangt hat. Bekannt ist der Sound des Nexus vor allem in den Musikrichtungen Electro, Party-Schlager und EBM.

Video: Nexus2 angespielt



Technische Daten:
  • 8 Wellenformen
  • 4 verschiedene Filter Typen
  • 4 editierbare Master Effekte
  • 32-Step Arpeggiator
  • 32-Step Stereo Trance Gate
  • Delay mit Modulation
  • Reverb von ArtsAcoustic
  • Erweiterbar mit kostenpflichtigen Expansions

Um einen Eindruck von dem großen Umfang der Soundlibrary zu geben, habe ich einmal alle Kategorien aufgelistet:

Arpeggios – Bass – Classical – Dance Leads – Epic Pads – Fantasy And Dream – Gated Pads – Piano – Plucked – Single Layer Leads – Single Layer Pads – Single Layer Sequences – Splits And Sequences – Synthetic Brass – Textures And FX - Voice




Überblick
Bedienung
Fazit


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • terrablue
  • Avatar terrablue
  • rang_star
  • User seit: 16.04.2012
  • Punkte: 590
  • 05.03.2013, 12:50
  • Ist zwar kein schlechtes Teil, aber für eine Presetschleuder einfach viel zu teuer, sogar Erweiterungen sind sauteuer und sogar Skins sind kostenpflichtig.
PM schreiben
  • SCHLUSS mit dem ewigen DAW-Hopping! Nutze das, was ...
  • Zum Profil
  • rkdk
  • Avatar rkdk
  • rang_star
  • User seit: 26.06.2012
  • Punkte: 2701
  • 05.03.2013, 13:10
  • Seh ich auch so.
    Preis ist Abzocke und das Sample-Rom ist zudem eher arg beschränkt, auch betagt.
    Viele der Nexus-Sounds erinnern mich so oft eher an einen alten, betagten JV-1080 mit seinen müden Presets.
    Lieber selber schrauben, mit anderen und besseren reinen VSTis-Synths oder spezialierten SamplerLibs.
PM schreiben
  • Celador
  • Avatar Celador
  • rang_star
  • User seit: 18.05.2011
  • Punkte: 223
  • 05.03.2013, 13:13
  • "Um seine Klänge zu erzeugen benutzt der Nexus gesampelte Wellenformen, erzeugt diese also nicht selber."

    Laut ReFX besitzt der Nexus ja neben seiner Fähigkeit als Sample-Player auch reguläre Oszillatoren mit den klassischen Wellenformen der subtraktiven Synthese. Allerdings wird nie klar gesagt, ob diese Oszillatoren nur Samples abspielen oder die Wellenformen berechnen. Wäre interessant, da mal etwas Klarheit zu schaffen.
PM schreiben
  • HubaBurns
  • Avatar HubaBurns
  • rang_star
  • User seit: 25.12.2009
  • Punkte: 411
  • 05.03.2013, 13:54
  • @Celador: Laut der Anleitung benutzt der Nexus nur Gesamplete Wellenformen. Das heißt die liegen einfach auf der Festplatte und werden dann vom Nexus benutzt. Durch kombination deren und verschiedene Effekten wird dan der Endgültige Sound erzeugt.
PM schreiben
  • Beatceps
  • Avatar Beatceps
  • rang_star
  • User seit: 05.08.2010
  • Punkte: 52
  • 05.03.2013, 14:32
  • Ich höre auch immer wieder das house Produzenten Spunds aus dem Nexus beziehen, doch ein "Sample" Synthesizer für diesen Preis ist mir auch zu teuer... Mal sehen was NI bald veröffentlicht...
PM schreiben
  • av2
  • Avatar av2
  • rang_star
  • User seit: 28.05.2012
  • Punkte: 39
  • 05.03.2013, 14:48
  • das ding kann was,...wenn man es richtig mit einbinden kann Lächeln
PM schreiben
  • 05.03.2013, 17:19
  • Ich mag das Ding auch, dass es teuer ist, steht außer Frage und vor allem der Preis der Erweiterungen ist viel zu hoch. Wenn man da mal richtig Aufrüsten möchte, dann wird da ein Betrag fällig, den man in sehr gute Hardware Synthies investieren könnte...
PM schreiben
  • Merano
  • Avatar Merano
  • rang_star
  • User seit: 05.12.2012
  • Punkte: 2262
  • 05.03.2013, 18:19
  • Nexus - Das Standardwerkzeug für unkreative Elektronik Hooklines. Perfekt für modernen Schlager, für rein plakative Sounds. Wenn es gewollt so klingen soll das die meisten es sofort irgendwie gut finden. Leider benutzt jeder ambitionierte Produzent dieses Werkzeug und so stellt sich eine gewisse Gleichförmigkeit ein, was die Arrangements / Sounds betrifft. Wenn man so klingen muss, ein perfektes Werkzeug, wenn man jedoch auch Wert auf originelle und innovative Sounds legt, sollte man zu allen anderen greifen.
PM schreiben
  • 06.03.2013, 08:30
  • Ich verwende ihn auch ihn so gut wie jeder Produktion, aber NUR mit dem Nexus würd ich auch nicht arbeiten wollen. Er ist eine gute Ergänzung zu anderen Instrumenten.

    Zu den Vorteilen zähle ich klar die Qualität der Sounds (die machen nur zum herumspielen schon Spass), die Massen an Erweiterungspacks für verschiedene Musikrichtungen die es gibt, die internen Effekte, (speziell der Hall ist sehr gut) und das er sehr Ressourcenschonend arbeitet.

    Negativ an ihm ist natürlich der Preis (mit mehreren Expansions kommt man schnell ins vierstellige) und die Eingeschränkheit der Soundbearbeitung. Sonst fällt mir nicht wirklich negatives ein.
PM schreiben
  • BasisM
  • Avatar BasisM
  • rang_star
  • User seit: 20.04.2009
  • Punkte: 3504
  • 06.03.2013, 09:42
  • Ich nutze den Nexus auch sehr gerne - sicherlich einmal als gute Ideenschleuder zum anderen teilweise um den Titel einen schnellen fertigen professionelleren Sound zu verleihen.

    Trotzdem einzig und allein mit dem Nexu arbeiten möchte ich denoch nicht , dafür sind doch tewilsweise die Sounds wenn es um "Natürlichkeit" geht zu synthetisch (z.B. Piano, Strings)

    Zum anderen muss man den Nexus recht vorsichtig einsetzen, da die Sounds mit ihren sehr breiten Stereoklang sehr schnell zumatscht....
    (Stichwort monokompatibilität)
PM schreiben
  • 06.03.2013, 11:03
  • Edit von heute: die kursiv dargestellten Passagen wurden verändert. Die Struktur der Tonerzeugung wurde korrigiert: native Oszillatoren, 8 statt vier Layer pro Sound.
PM schreiben
  • SCHLUSS mit dem ewigen DAW-Hopping! Nutze das, was ...
  • Zum Profil
  • rkdk
  • Avatar rkdk
  • rang_star
  • User seit: 26.06.2012
  • Punkte: 2701
  • 06.03.2013, 11:07
  • Merano schrieb:
    Nexus - Das Standardwerkzeug für unkreative Elektronik Hooklines. Perfekt für modernen Schlager, für rein plakative Sounds. Wenn es gewollt so klingen soll das die meisten es sofort irgendwie gut finden. Leider benutzt jeder ambitionierte Produzent dieses Werkzeug und so stellt sich eine gewisse Gleichförmigkeit ein, was die Arrangements / Sounds betrifft. Wenn man so klingen muss, ein perfektes Werkzeug, wenn man jedoch auch Wert auf originelle und innovative Sounds legt, sollte man zu allen anderen greifen.
    Schönes und treffendes Statement. Danke!
PM schreiben
  • 12.03.2013, 14:39
  • Wenn man sieht, was es an Software Synths auf dem Markt gibt ... Largo, Massive, FM8, Omnisphere usw dürfte es dieses Teil schwer haben sich durchzusetzen. Noch dazu bei dem vergleichsweise hohen Preis.
PM schreiben
  • Celador
  • Avatar Celador
  • rang_star
  • User seit: 18.05.2011
  • Punkte: 223
  • 12.03.2013, 16:16
  • Herrrausser schrieb:
    Wenn man sieht, was es an Software Synths auf dem Markt gibt ... Largo, Massive, FM8, Omnisphere usw dürfte es dieses Teil schwer haben sich durchzusetzen. Noch dazu bei dem vergleichsweise hohen Preis.
    Ich würde mal behaupten, dass der Nexus sich bereits seit Jahren durchgesetzt hat.
PM schreiben
  • Someone
  • Avatar Someone
  • rang_star
  • User seit: 09.12.2012
  • Punkte: 595
  • 13.03.2013, 12:37
  • "Mit dem Nexus2 erhält man ein Software-Instrument welches sich zu Recht als Standard-Tool für die Musikproduktion entwickelt hat."

    Eigentlich ist das traurig...
PM schreiben
  • kantor
  • Avatar kantor
  • rang_star
  • User seit: 01.01.1970
  • Punkte: 17
  • 13.03.2013, 12:53
  • Nexus ist nur so gut, wie man es versteht damit umzugehen.
    Das trifft eigentlich für alle Instrumente Software und Hardware seitig zu.
    Wenn ich manchmal diese langweiligen Böller Artitüden von Metal Gitarren anhören muss, und dann noch das Urtiergeschrei von menschlichen Kehllauten erzeugt, wünsche ich mir lieber einen Nexussound herbei.

    Kantor
PM schreiben
  • Wennto
  • Avatar Wennto
  • rang_star
  • User seit: 13.08.2006
  • Punkte: 56171
  • 14.03.2013, 20:28
  • Ach, jedem das Seine. Die Sounds sind relativ aktuell - allerdings nur, wenn man sich die teuren Expansions nachkauft und klingen will wie die großen Vorbilder am Ballermann oder in den Charts.(ja ich weiß, es gibt auch ein paar Brot und Butter Sounds) Ansonsten ist dies Teil, in meinen Lauschern, das überteuertste Plugin auf dem Markt. Ich bezweifel auch immer noch sehr stark, das dieses Ding von vielen Pro-Producern genutzt wird, wie man so oft hört. Auf dem HR-Sektor hat es sicher sehr sehr viele Freude - eben weil viele so klingen wollen wie die Chartstürmer. Also ich gönne jedem seinen Nexus - ich will ihn nicht- vor Allem nicht zu dem Kurs! Aber Danke für den Test!
PM schreiben
  • 15.03.2013, 05:09
  • leider ein recht preisintensives Vergnügen...auch wenn ich die teilweise 90er Sounds doch recht gerne mag Lächeln
PM schreiben
  • Dalaran
  • Avatar Dalaran
  • rang_star
  • User seit: 07.12.2012
  • Punkte: 54
  • 17.03.2013, 13:26
  • Der Nexus klingt zwar super und ist relativ idiotensicher, allerdings klingt er mir viel zu synthetisch.
PM schreiben
  • 18.03.2013, 02:46
  • Schlecht ist er nicht, wenn man mal eben schnell etwas braucht.
    Die Sounds sind eben nicht schlecht. U-He s Zebra, mag ich da vieeeel lieber. Aber im Moment frisst er hin und wieder noch zu viel CPU
PM schreiben
  • 18.03.2013, 02:51
  • Wennto schrieb:
    Ach, jedem das Seine. Die Sounds sind relativ aktuell - allerdings nur, wenn man sich die teuren Expansions nachkauft und klingen will wie die großen Vorbilder am Ballermann oder in den Charts.(ja ich weiß, es gibt auch ein paar Brot und Butter Sounds) Ansonsten ist dies Teil, in meinen Lauschern, das überteuertste Plugin auf dem Markt. Ich bezweifel auch immer noch sehr stark, das dieses Ding von vielen Pro-Producern genutzt wird, wie man so oft hört. Auf dem HR-Sektor hat es sicher sehr sehr viele Freude - eben weil viele so klingen wollen wie die Chartstürmer. Also ich gönne jedem seinen Nexus - ich will ihn nicht- vor Allem nicht zu dem Kurs! Aber Danke für den Test!
    Also ich habe schon viele Sythies durch. Viele Klangfarben sind meist Identisch wenn man mal ehrlich ist.Mir fällt das immer wieder auf. Klar, es gibt hin und wieder wirklich unterschiede. U-He Zebra, ist ein Synthie, den man nicht mit dem Nexus vergleichen kann. Aber auch hier Sounds, die man von vielen anderen Synthies auch hört Also macht man das beste aus seinem Song.
PM schreiben