RECORDING.de

A360 Personal Mixer von Aviom ist ab sofort lieferbar

Aviom, Hersteller des bekannten A-16II Personal Mixers, beginnt ab sofort mit der Auslieferung seines A360 Personal Mixers, der sich an solche Anwender richtet, die sich primär auf ihren Auftritt und nicht auf die Mischung konzentrieren möchten. Entsprechend liegen alle Funktionen des A360 im direkten Zugriff: es müssen weder Menüs geöffnet noch Soft-Keys gedrückt oder eine komplexe Programmierung vorgenommen werden, um das System einzurichten und in Betrieb zu nehmen.
Aviom A360

„Die Funktion, die in den letzten Jahren am häufigsten angefragt wurde, waren zusätzliche Ka­näle“, erklärt Chandler Collison, Marketingleiter bei Aviom. „Der Schlüssel lag darin, mehr Funktio­nalität und Steuerungsmöglichkeiten für den Mix zur Verfügung zu stellen, ohne die Musiker, die sich in erster Linie auf die Musik und nicht auf die Mischung konzentrieren möchten, mit zusätzlichen Kanälen oder mehr Komplexität zu überfordern.“

Der A360 bietet eine Mix-Engine mit 36 Kanälen, mit der sich bis zu 17 Mono- oder Stereo-Kanäle sowie Mono- oder Stereo-Signale mischen lassen. In jedem der herkömmlichen Mixer-Kanäle des A360 kann der Anwender die Lautstärke, die Klangregelung sowie den Hall einstellen. Zudem weist der Hersteller auf den „revolutionären“ Pan-Spread-Regler hin, mit dem sich die Breite der Abbildung eines Stereo-Kanals unabhängig von der Links-Rechts-Platzierung im Stereo-Feld steuern lassen soll. Dieser Ansatz eignet sich für das In-Ear-Monitoring ebenso wie für Anwender von Kopfhörern, da er sowohl die räumliche Wahrnehmung als auch die akustische Transparenz in der Mischung verbessert, heißt es bei Aviom.

Der 17. Kanal, der so genannte Dual Profile Channel, bietet dem Anwender direkten Zugriff auf zwei unabhängige Kombinationen aus Lautstärke, Klangregelung, Hall und Stereo-Platzierung für einen bevorzugten Kanal. Dieser Dual Profile Channel kann beispielsweise einen der 16 regulären Mixer-Kanäle spiegeln oder steht alternativ für zusätzliche Mischinhalte zur Verfügung. So lässt sich dem Mix entweder über das integrierte Raumschall-Mikrofon oder über Netzwerk-Kanäle Räumlichkeit hinzufügen. Die Musiker können diesen Raumschall dann einfach per Knopfdruck hinzufügen oder abschalten.

Die Master-Ausgangssektion des A360 erweitert die klassische Klangregelung für Bässe und Höhen um die neue Enhance-Steuerung, die speziell beim In-Ear-Monitoring für eine verbesserte klangliche Präsenz sorgt. Der A360 bietet zudem die Möglichkeit, einen Subwoofer, einen Bass-Shaker oder einen Mono-Bühnenmonitor über einen rückseitigen XLR-Ausgang anzuschließen und über den Mono-Mix-Out-Regler auszusteuern. Darüber hinaus stehen herkömmliche 6,35 mm und 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchsen zur Verfügung.

Der neue A360 lässt sich in jedes bestehende Personal-Mixing-System von Aviom inte­grieren. Basierend auf Pro16e, einer konsequenten Weiterentwicklung des Pro16 A-Net Protokolls, erlaubt es die Technologie des A360 Personal Mixers, mehrere Bänke mit jeweils 16 Monitor-Kanälen über ein einziges Cat-5-Kabel zu übertragen. Auf jedem A360 im System können dann entweder die standardmäßig voreingestellten Kanäle oder aber für jeden Mixer eine individuelle Auswahl aus den maximal 64 Kanälen eines Netzwerkes verarbeitet werden. Zusätzlich erlaubt die neue Speicherfunktion über USB dem Anwender, Mixer-Profile und -Einstellungen für Situationen hoch zu laden, in denen mehrere Anwender denselben A360 für unterschiedliche Darbietungen nutzen.



Der A360 Personal Mixer ist ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 903 Euro.

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • Saurus
  • Avatar Saurus
  • rang_star
  • User seit: 14.06.2010
  • Punkte: 19287
  • 29.04.2013, 13:26
  • Der Vorgänger war ja schon nicht ganz billig und von daher musste eine Alternativlösung her. Nun würde es nochmal deutlich teuerer und ist damit auf längere Sicht für meine Band keine Option.
PM schreiben