RECORDING.de

Interview: Nick Howard – The Voice of Germany

Das neue Album „Stay who you are“ legte zum Chart-Einstieg von 0 auf 12 gleich einen brillanten Start hin. Wir konnten Nick Howard, Gewinner der Voice of Germany" zwischen seinen unzähligen Promo- und Studio-Terminen für ein Interview gewinnen.


Foto: Universal-Music Foto: Universal-Music

RECORDING.de:
Hi Nick, über dein Leben der letzten Monate wissen wir dank der medialen Präsenz bei „The Voice of Germany“ schon ziemlich viel. Wir wollen die Wurzeln des Musikers Nick Howard kennen lernen. Wie entstand Deine Liebe zur Musik, bzw. wie begann der rote Musikfaden, der sich bis heute durch Dein Leben zieht?

Nick:
Musik liebe ich schon immer, schon seit meiner frühen Kindheit. Meine Eltern spielten beide Gitarre und wir hatten zu Hause auch ein Klavier. So konnte ich schon als Kind immer irgendwo Töne und Noten hören und auf Instrumenten rumklimpern. Als ich so etwa 7 Jahre alt war, sah ich den Film „Zurück in die Zukunft“ mit Michael J. Fox und ich dachte mir: Wie cool ist der Typ! An dem Tag war für mich klar, dass ich auch eine Gitarre wollte.
Die Kombination aus Singen und Gitarrespielen war ein ganz wesentlicher Bestandteil meiner Kindheit. Meinen ersten Song schrieb ich dann mit 14 Jahren. Ich hörte damals vor allem Bands wie Oasis. Meine ersten eigenen Songs waren nicht der Brüller, und so fing ich an, in Schulbands zu spielen. Ich schrieb weiter eigene Songs und spielte meine ersten eigenen Konzerte. Dann ging ich auf die Universität. Schon damals nahm ich mit einem 4-Spur-Recorder meine Songs auf. Ich hatte einen Freund, der schon ein eigenes Studio hatte. Er zeigte mir schon früh mit den ersten Cubase- und Logic-Versionen, wie man selber Musik produziert.


„Meine ersten eigenen Songs waren nicht der Brüller, und so fing ich an, in Schulbands zu spielen.“

Während des Studiums ging ich nach New York. Dort konnte ich mehr Gigs spielen und auch mein Output an eigenen Songs wurde größer. Ich beendete mein Informatikstudium und ging direkt danach nach New York zurück.
Ich hatte mich in die Stadt verliebt und durch meinen Uniabschluss auch die Möglichkeit, Arbeit zu finden. Mehr als vier Jahre blieb ich dort. Meine erste EP veröffentlichte ich dann 2005/2006 in New York. Das Leben und Arbeiten in New York hat mich geschliffen – ich glaube, New York macht einen besser! 2008 veröffentlichte ich dann mein erstes Album „07 New York“. Für beide Produktionen arbeitete ich mit Sessionmusikern. Songs aus meinem Album waren dann über Nacht in 10 bis  15 TV-Shows, und das brachte mir eine unglaubliche Aufmerksamkeit.
2010 war ich als Opener für die Band „Boyce Avenue“ gebucht. Über diese Show wurden wir Freunde und ich meldete mich wieder, als sie eine Europatour ankündigten. Ich war schnell ihr Supporting Act und wurde mitgenommen. So begann schließlich auch meine Karriere in Deutschland.
Ich kündigte meinen Job, denn ich wusste, das ist meine große Chance!
Während dieser Tour bekam ich ein wahnsinnig gutes Feedback vom Publikum und ein deutscher Promoter fragte mich, ob ich die Band „Lifehouse“ supporten möchte.
Durch die vielen Fans und die großen Erfolge unterschrieb ich bei einem deutschen Indie-Label in Hamburg für mein Album im Jahr 2011. Weitere Touren folgten mit „Tiger Woods“, „Boyce Avenue“ und anderen. Gefühlt war für mich nun die Zeit gekommen, auch als Headliner zu spielen.
Irgendwie kam dann die Idee auf, bei „Voice Of Germany“ mitzumachen. Ich lernte in 4 Wochen so viel und so gut Deutsch, wie ich nur konnte und durfte schließlich teilnehmen.


Die Zeit vor The Voice
Der Durchbruch
Equipment und Instrumente


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • hopoh
  • Avatar hopoh
  • rang_star
  • User seit: 07.05.2007
  • Punkte: 6224
  • 13.03.2013, 07:32
  • Super geführtes Interview mit einem für mich sehr sympathischen Menschen und tollen Musiker. Auch wenn die Musikprefärenzen und Geschmäcker sich nict immer mit meinen decken so sind die Roots, Gedanken und feelings doch sehr gut nachvollziehbar.
PM schreiben
  • Bevor ich dich besudel, Puppe, ess ich noch ne Nud ...
  • Zum Profil
  • 13.03.2013, 10:23
  • Im Grund wünscht sich doch jeder Musiker, dass er seine Song im Studio so performen kann als wären sie "live". Leider ist das nicht immer möglich, wenn dann die kleinen "Ecken und Kanten" eher die Tendenz zu groben Schnitzern haben und man erst nach vielen Takes im Rhythmus ist oder die Töne trifft. Von daher bewundere ich Musiker, die einfach von sich aus schon so gut sind, dass sie sich nicht lange mit Comping, Overdubs und Konsorten herumschlagen müssen Lächeln
PM schreiben