RECORDING.de

    akls Blog

    In diesem Blog Artikel möchte ich Euch die Flexibilität und Vorzüge der Kombination aus RME UFX+ und OctaMic XTC in Verbindung mit MADI vorstellen.




    UFX+

    Das RME UFX+ ist das neue Flaggschiff der RME Produktlinie Recording Interfaces. Hervorstechendste Eigenschaften: USB3 und Thunderbolt, leistungsfähigere FPGAs, MADI (optisch und koaxial), verbessertes DuRec, eingebaute Clock für Zeitstempel (DuRec), Verbesserungen im analogen Teil, verbesserte Kopfhörer Ausgänge, verbesserte Advanced Remote Control (ARC USB), die sich auch direkt am Computer anschließen lässt, um die Kabelwege kurz halten zu können. Das UFX wird weiterhin parallel dazu in der Produktlinie angeboten.

    OctaMic XTC

    Das RME OctaMic XTC ist ein flexibler Preamp mit MADI Unterstützung. Nur Preamp wäre allerdings untertrieben. Zusätzlich ist das XTC als Format Wandler konzipiert. Routing ist beliebig möglich zwischen den analogen und digitalen Schnittstellen (4x AES I/O, ADAT In, 2x ADAT Out, MADI optisch, 2x analog out zum Monitoring). Alle Mikrofon Eingänge sind auch als Line Eingang verwendbar, die ersten vier mit zuschaltbarem PAD, die letzten vier lassen sich als Instrument Inputs verwenden. TotalMix FX wird nicht unterstützt, das OctaMic ist jedoch als sogenanntes "Auxiliary Device" unter TotalMix FX fernsteuerbar. Im Class Compliant Modus kann das XTC auch vom iPAD als Interface direkt genutzt werden. Selbiges ist seit kurzem auch unter Windows möglich mit Firmware v47 + MADIface Treiber v0.9573.

    ADAT

    Wer schon Erfahrung mit der Anbindung von Preamps über ADAT an ein Recording Interface hat, der weiß, dass man sich bei ADAT schon mal gerne über 2 Dinge ärgert: a) die zusätzlichen TOSLINK Strippen, die in der Länge auf ca. 15m begrenzt sind und b) die Reduktion der 8 ADAT Kanäle durch Kanalmultiplexing. Falls man mit höheren Sample Rates als 44.1/48 kHz aufnehmen möchte sind es bei 96 kHz 4 Kanäle und bei 192 kHz nur noch 2 Kanäle, die man über ADAT übertragen kann.

    MADI

    Hier schafft MADI Abhilfe. Es können bis zu 64 Kanäle über einen MADI link übertragen werden, dazu stehen grundsätzlich folgende Verkabelungsvarianten zur Verfügung:

    - Koaxial bis 100m (75 Ohm, BNC)
    - Multimode Fiber bis 2km, entweder 50/125 oder 62,5/125µm.
    - Single Mode Fiber bis 10km, 9/125µm

    Single Mode Fiber erfordert im Gegensatz zu Multimode den Einsatz von Lasern. Das muss dann allerdinge schon bei der Bestellung extra mit angegeben werden, damit die Geräte von Werk aus so bestückt werden. Es geht nur entweder Multi Mode (Default) oder Single Mode, das lässt sich nicht mischen.

    Wenn man beispielsweise 2 OctaMic XTC an das UFX+ anschließt, dann lassen sich die 2x8=16 zusätzlichen Mikrofon Eingänge sogar bis 192kHz Samplerate nutzen ohne Verringerung der Kanalzahl durch Multiplexing. Bliebe man bei 44.1/48 kHz, dann ließen sich mit acht (!) OctaMic XTC 64 weitere Mikrofon Eingänge realisieren.

    MADI Verkabelung

    Hier ein Beispiel für die MADI Verkabelung zwischen 3 Geräten, UFX+ und 2 x OctaMic XTC. Sie läßt sich bis zu 8 OctaMic XTC in Ringstruktur weiterführen. Das zusätzliche Delay wird im Setup der Geräte entsprechend konfiguriert und damit automatisch kompensiert. Die Option „Auto-CA“ nimmt einem hier ein bisschenArbeit ab, wie weiter unten im Setup beschrieben.




    Perfekte Integration in TotalMix FX

    Eine Besonderheit des RME OctaMic XTC ist, dass man ihn in von TotalMix FX aus als sogenanntes „Aux. Device“ einbinden und damit fernsteuern kann. Die Fernsteuerung umfasst Kanaleinstellungen wzB Gain, Phantom Power, PAD und Instrument.

    Fernsteuerbarkeit – „MIDI over MADI“

    Ein weiterer Vorzug einer MADI basierten Lösung ist, dass die Fernsteuerung über „MIDI over MADI“ erfolgen kann. Für die Übertragung dieser Steuerinformationen werden nicht benötigte Bits im Protokoll dafür verwendet. Das spart zum einen die MIDI Verkabelung zwischen den Geräten und man ist nicht auf 5 oder 10m Kabellänge begrenzt. Dadurch kann man die zusätzlichen Preamps im Studio so verteilen, wie man es möchte. Die 100m bei Coax, 2km bei Multi Mode bzw. 10km bei Single Mode bieten da ja einiges an Möglichkeiten.

    Strukturierte Verkabelung

    Im Netzwerkbereich hat sich 50/125µm Fiber Cable als de-facto Standard für Multimode Verkabelungen etabliert. Im Bereich MADI war früher 62,5/125µm gerne im Einsatz. Wer also beim Einzug in ein neues Studio (oder bei Aufrüstung des bestehenden) an strukturierte Verkabelung mit Patch Feldern nachdenkt, der fährt heutzutage mit 50/125er Multimode Kabeln am besten. Die Verkabelung kann man dann sowohl für Studio- als auch Netzwerk-Equipment verwenden und liefert zudem im Netzwerkbereich die höchsten Übertragungsgeschwindigkeiten, so dass man letzten Endes aus 50/125 das Meiste rausholt.

    Setup der Geräte

    Die Einrichtung umfasst folgende Schritte:


    1. MADI Verkabelung: vom UFX+ ausgehend
        UFX+ MADI Out -> XTC1 MADI IN
        XTC1 MADI Out -> XTC2 MADI IN
        XTC2 MADI Out -> UFX MADI IN


    2.Als Clock Source bietet sich für die XTCs MADI an (am Gerät einstellen), das UFX+ wird im Treiber Settingsdialog auf Clock Source "internal" gestellt.


    3. MADI Parameter auf allen Geräten einstellen: 64 Kanäle, MADI Frame 96k


    4. Bei allen OctaMic XTC die Delay Kompensation auf „Auto-CA“ stellen, alle angeschlossenen OctaMic XTC (1..8 Stück) ermitteln dann automatisch ihre Device ID. Andernfalls stellt man die Device ID manuell ein.


    5. Auf allen OctaMic XTC die MIDI Device ID einstellen (0..7), jedes Gerät benötigt für die Fernsteuerung eine eigene („unique“) MIDI device ID.


    6. Auf allen OctaMic XTC die Fernsteuerung für MIDI over MADI unter „MIDI Sources“ einrichten:
        - Control (Inp.) = MADI In
        - USB MIDI 1 = OFF
        - USB MIDI 2 = OFF
        - MIDI DIN out = OFF
        - MIDI ov. MADI = Control


    7. In TotalMix FX unter Options -> Settings -> Aux. Devices folgende Einstellungen vornehmen:

    Für das 1. XTC:
    Device Settings:
    - Digital Channels: MADI 1 – 8
    - Device: OctaMic XTC
    MIDI Settings:
    - MIDI In: UFX Midi Port 3 (MADI optical !)
    - MIDI Out: UFX Midi Port 3 (MADI optical !)
    - Device ID: 0

    Für das 2. XTC:
    Device Settings:
    - Digital Channels: MADI 9 – 15
    - Device: OctaMic XTC
    MIDI Settings:
    - MIDI In: UFX Midi Port 3 (MADI optical !)
    - MIDI Out: UFX Midi Port 3 (MADI optical !)
    - Device ID: 1




    Hinweis: in TotalMix muss für Auxiliary Devices die Fernsteuerung nicht extra aktiviert werden.

    Firmware / Software

    Empfehlenswert ist, für das UFX+ und das OctaMic XTC die jeweils neuste Firmware zu verwenden.
    Es muss TotalMix FX Version 1.34 eingesetzt werden, damit die Fernsteuerung der XTC mittels MIDI over MADI reibungslos funktioniert.

    Fernsteuerungsmöglichkeiten

    Nach der Einrichtung stehen die vorhandenen Micro / Line / Instrument Inputs der bis zu acht (!) angeschlossenen XTC in TotalMix FX zur Verfügung, als würden sie direkt im UFX+ integriert sein. Ebenso verhält es sich mit den Ausgängen am XTC.

    Wie sieht das in der Praxis aus ? Wenn man am Octamic XTC das Gain nachregelt, dann sieht man in TotalMix FX synchron dazu die Änderung des Gains und umgekehrt.




    XTC - Monitoring Möglichkeit beider Phones Ausgänge

    Ein praktikabler Vorschlag für die Einrichtung des Routings der beiden analogen Line / Phones Ausgänge am OctaMic: Phones 1: Source: Mic 1-8, Phones 2: MADI 1/2. Das bietet bei größeren Studio Installationen mit mehreren Räumen den großen Vorteil, dass man an Ort und Stelle - da wo das jeweilige XTC im Studio verbaut wurde - mit einem Kopfhörer direkt am Gerät verschiedene Dinge erledigen kann.

    Beispiel 1: auf Sweetspot Suche gehen vor der Amp Abnahme.

    Beispiel 2: den Rückweg vom Rechner zum XTC abhören, beispielsweise über MADI 1/2. So könnte man z.B. einen Backing Track zu den Kopfhörerausgängen am XTC schicken, um eine Gitarre aufzunehmen. Es wäre auch denkbar den Phones Ausgang an einen Kopfhörer-Verstärker anzuschließen, um zusätzlich zu den existierenden 2 Phones Ausgängen am XTC noch weitere bereitstellen zu können.

    Fernsteuerungs-Tools (TotalMix FX, MIDI Remote)

    RME bietet u.a. auch für das XTC die MIDI Remote Control Software. Das ist eine nett animierte Applikation, mit der man auch das XTC fernsteuern kann, sowohl über MIDI, als auch „MIDI over MADI“. Hinweis: man kann MIDI Remote nicht zusammen mit der Fernsteuerung innerhalb von TotalMix FX („Aux. Device“) gleichzeitig betreiben, weil sich die beiden Tools dann gegenseitig beeinflussen.

    Die Integration in TotalMix FX ist die vorzugsweise zu implementierende Lösung, die den größten Benefit bringt. Der Vorteil liegt darin, dass man relevante Setups der Mic-Pres in einen Workspace ablegen kann und damit immer zentral in einem Tool (TotalMix FX) zur Verfügung hat.

    Der Vorteil der Software MIDI Remote besteht darin, dass man Zugriff auf sämtliche (!) Einstellungen des OctaMic XTC aus der Ferne bekommt.




    Übersicht über die unterstützten Kanäle

    UFX+
    - 94 Eingangs- und Ausgangskanäle
    - 12 x Analog I/O
    - 4 x Mic/Instrument Preamp
    - 1 x AES/EBU
    - 2 x ADAT I/O (oder 1x ADAT I/O uund SPDIF I/O optisch)
    - 1 x Word Clock I/I / MADI I/O koaxial
    - 2 x MIDI I/O
    - 1 x Thunderbolt connectivity
    - 1 x USB 3.0

    Bis zu 8 x OctaMic XTC mit jeweils
    - 8 x Mic/Line Vorverstärler, digital gesteuert (fernsteuerbar über MIDI Remote oder TotalMix FX)
    - 2 x Stereo Analog Ausgänge
    - 4 x AES/EBU
    - 1 x ADAT I/O /2x out S/MUX)
    - 1 x MADI I/O optisch
    - 1 x MIDI I/O über DIN
    - 2 x MIDI I/O über USB
    - 1 x MIDI I/O über MADI

    Tips für den Rack Einbau

    Die Geräte werden deutlich wärmer, wenn man sie direkt übereinander in ein Thomann ECO Rack mit 23cm Einbautiefe einbaut. Bei 2 Geräten in einem Rack mit 2 RUs (UFX+ oben, XTC unten) hat das UFX+ alleine ~36°C Betriebstemperatur, wenn man das XTC darunter zuschaltet werden es schon fast 43°C. Laut RME Handbuch beträgt die maximal zulässige Betriebstemperatur von UFX+ und XTC 50°C. Da hohe Temperaturen tendenziell für eine schnellere Alterung gewisser Bauteile sorgen, habe ich mich nun doch dazu entschlossen, für 3 Geräte doch besser ein ECO Rack mit 4 Höheneinheiten zu verwenden. Dieses hier mit einer Einbautiefe von 23cm paßt gut: Thon Rack 4HE Economy II Compact 23 – Thomann Mobile.

    Meine Anwendungen

    - Homerecording Studio
    - Portable, flexible Recording Lösung bis 192 kHz ohne den üblichen "Kanalschwund" von ADAT basierten Lösungen ("Band Aufnahme")
    - bei Bedarf erweiterbar

    Fazit

    Durch die gelungene Integration des OctaMic XTC in TotalMix FX (Fernsteuerbarkeit) ist der OctaMic XTC aus meiner Sicht der perfekte Preamp für das UFX+. Der OctaMic XTC erweitert das UFX+ (bzw. das ganze Studio) um mehrfache Mic/Line I/Os, AES I/Os, weitere ADAT I/Os und MADI optisch. Mit dem DIN MIDI I/O kriegt man auch entfernte Geräte mit MIDI versorgt. Die beiden Kopfhörerausgänge lassen sich als 4 Kanal-Rückweg vom Rechner zum Aufnahmeort verwenden, bei 2 Geräten - wie im Artikel dargestellt - sind es schon 8 Kanäle.

    Da die Micro Eingänge des OctaMic XTC auch als Line (4) bzw Instrument Eingänge (4) betrieben werden können, kann man entweder viele Micros anschliessen oder bei Bedarf eine Mischung aus Micros und Line Eingängen oder mehr Line und Instrument Eingängen realisieren, was von den Möglichkeiten her sehr flexibel ist.

    Hinsichtlich der Erweiterungsmöglichkeiten von bis zu 8 OctaMic XTC in Reihe lässt diese Kombination - hinsichtlich Skalierbarkeit für den jetzigen oder zukünftigen Bedarf - keine Wünsche offen. Damit ist die Nachhaltigkeit der Investition in jedem Fall gesichert.

    Das UFX+ ist die perfekte Basis, um beispielsweise bis zu insgesamt 8 OctaMic XTC ins Studio zu integrieren und bietet über MADI Fiber und Coax (auch 32/32 Split Mode) viele interessante Implementierungsmöglichkeiten und die von RME bekannte Schnittstellenvielfalt, hier sogar im kompakten 1 RU Format.


    (Produktfotos: mit freundlicher Genehmigung von RME)

    danke
    Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Beitrag zu kommentieren.
    • 28.11.2016, 10:19
    • Hallo Akls,
      hast du dir mal die Mühe gemacht und die Performence zwischen Thunderbolt, Usb und Firewire zu vergleichen?
      Könnte man mit Thunderbolt nun größere Projekte fahren ohne "Knacksen"als mit Firewire oder bleibt das wieder alleine am PC hängen?
      Ich überlege aus alleine Performence Problemen auf Usb oder Thunderbolt zu wechseln.
      LG, Andreas
    PM schreiben