akls Blog




    Unterschiede UFX+ / UFX

    Das neue UFX+ setzt die Messlatte ein Stück höher im Marktsegment der Recording Interfaces:
    - Überarbeitung der analogen Schaltkreise und des DSPs
    - verbesserte SNR und THD Werte
    - USB3/USB2, Thunderbolt Anschluss an Windows/Mac, unterstützt "hot-plugging" unter Windows
    - Zusätzliche 64 Kanäle durch MADI (optical), zusammen 188 Kanäle (94 IN, 94 OUT): 24 Analog, 32 ADAT, 4 AES, 128 MADI
    - Direct USB Recording (DuRec): bis zu 76 Kanäle können - wahlweise aus 12 Analog und 64 MADI Eingängen - gleichzeitig aufgenommen werden
    - Interne Real Time Clock, ermöglicht Zeitstempel in Dateinamen für DuRec
    - Erhöhte Zuverlässigkeit bei Verwendung langsamerer oder "multi partitioned" USB thumb devices
    - Mikrofon Eingänge mit +18dBU max, kein PAD
    - Mikrofon Eingänge haben 75 (!) dB Gain Range, das sind 10dB mehr im Vergleich zu UCX/UFX und 15dB mehr im Vergleich zum 802.
    - Kopfhörer Ausgänge mit nur 2 Ohm Impedanz, mit +19 dBU max output Level
    - Neue Remote Control "ARC USB" (Details siehe unten) für regulären und stand-alone Betrieb
    - Wordclock BNC umschaltbar auf MADI koaxial
    - MADI split Modus ermöglicht jeweils 32 Kanäle über MADI optisch / koaxial
    - MADI I/O über TotalMix ist weiterhin verfügbar unter USB2, trotz der Beschränkung auf 30 I/O Eingänge (12 analoge plus 16 ADAT plus AES)
    - Die beiden Drehgeber rechts vom Display regeln nun individuell die Lautstärke von Phones 9/10 und 11/12.

    Produktpositionierung UFX / UFX+

    Das UFX+ wird nach Angaben von RME das UFX nicht ersetzen. Das UFX bleibt weiterhin als eigenständiges Produkt zwischen 802 und UFX+ positioniert.
    Das UFX+ bietet gegenüber dem UFX weitere Features (wzB MADI, etc) und generell Verbesserungen des Produkts (Durec, etc).
    Vollständige Liste der Unterschiede siehe Blog Artikel "Übersicht RME Thunderbolt, USB und Firewire Interfaces" (oben in der Liste der Verlinkungen).

    Mitgeliefertes Zubehör

    - Verbindungskabel USB 3.0, 1.8m
    - TOSLINK Kabel, 2m
    - Netzkabel (DE, EN)
    - RME Treiber-CD
    - Gedrucktes (!) Handbuch im praktischen DIN-A4 Spiralbinder

    Interface Anschluß via USB3

    Der Anschluß des UFX+ an das Supermicro X10Sri-F via USB3 verlief erwartungsgemäß unproblematisch. Das RME Handbuch verspricht in Kapitel 39.3 "USB Audio" volle Kompatibilität zu beispielsweise Intels und AMDs USB3 Implementierung und einige mehr, es gibt aber auch ein paar Hinweise zu Inkompatibilitäten.
    Der Blick ins Handbuch lohnt sich !!
    Lt. Info von RME seien USB3 Kabellängen bis 3m unkritisch, darüber hinaus sollte man wohl besonders auf Qualität achten.
    Ich habe mich zu folgendem Qualitätskabel von Lindy entschieden: LINDY 41613 - Vergoldet USB 3.0 Kabel - Typ A Stecker an Typ B Stecker - 3m.

    RME Treiber

    Das UFX+ verwendet einen anderen Treiber als die übrigen rein USB und Firewire basierenden Interfaces. Beim Treiber Download darauf achten, den Madiface Treiber für das UFX+ auszuwählen.

    Um USB3 Fehlern schneller erkennen und lösen zu können hat RME lt. Handbuch eine "aufwändige Fehlererkennung und Fehleranalyse" in die Hardware des UFX+ implementiert. Sie erkennt Fehler während der Übertragung sowohl mit USB2 als auch mit USB3 und zeigt diese im Settingsdialog an. Im Screenshot unten ist der obere Teil des Settingsdialogs mit der USB Diagnose zu sehen. Beim UFX+ kann man übrigens wie auch beim RayDAT eine minimale ASIO Buffersize von 32 Samples einstellen, beim UFX waren 48 Samples noch das Minimum.



    Lt. Handbuch enthält das UFX+ noch einen zusätzlichen Mechanismus, der die aktuelle Sampleposition automatisch korrigiert. Er erlaube es trotz Aussetzern mit der Aufnahme und Wiedergabe fortzufahren.

    Die Empfehlung von RME ist, bei Anzeige von Fehlern in der USB Diagnose sofort tätig zu werden und andere USB3 Buchsen und USB3 Kabel auszuprobieren, selbst wenn die gezeigten Fehler noch keine höhrbaren Knackser erzeugen oder die Aufnahme und Wiedergabe nicht stoppen.

    Settingsdialog "UFX+ MADIface Treiber"

    Weiter unten eine vollständige Ansicht des neuen Settingsdialogs. Die Terminierung des Word Clock Eingangs erfolgt nicht mehr mit einem Taster auf der Rückseite des Gerätes sondern im Settingsdialog "Word Clock In Term".

    Das UFX+ beherrscht lt. Handbuch aufnahmeseitig 2 Übertragungsmethoden. Die empfohlene RME Referenz "Bulk Modus" und das lt. USB3 Standard "Isochrone Streaming".
    Letzteres sei lt. RME in der Praxis nicht so zuverlässig, Übertragungsfehler sind zu erwarten, weil populäre USB3 Chips das Isochrone Streaming nicht korrekt unterstützten.

    Das Isochrone Streaming wird im RME Treiber angeboten, falls der Bulk Modus Probleme haben sollte. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn das für das "kontinuierliche Streamen von Audiodaten erforderliche Timing" aus irgendwelchen Gründen nicht eingehalten werden kann. In solchen (hoffentlich sehr seltenen) Fällen habe man mit der optionalen Treiber Einstellung "Isochronen Streaming" zumindest noch die Möglichkeit, das UFX+ zu betreiben, auch wenn es dann zu Knacksern und Dropouts kommen sollte.




    WDM Devices (Driver Settings Dialog)

    Sehr angenehm ist die Konfiguration von WDM Geräten, so daß Windows Programme, die ASIO nicht beherrschen, auch mit dem UFX+ arbeiten können. Es ist bei dem UFX+ nun so gelöst wie auch beim RayDAT, daß Eingänge und Ausgänge einzeln selektierbar sind. Beim UFX ging das nur "gruppenweise".

    RME weist im Handbuch daraufhin, daß möglichst nur die benötigten WDM devices aktiviert werden sollten. Als Lautsprecher reicht eigentlich schon ein Device. Eine Aktivierung aller 47 Stereo Devices könne temporäre Effekte wie Einfrieren und 'reagiert nicht' verursachen.

    Meine derzeitigen Einstellungen: unter "WDM Devices" habe ich die Micro Eingänge (Analog 9/10, 11/12) gewählt und unter "Speaker" den Ausgang "AES" weil meine Monitore digital über AES Schnittstelle an das UFX+ angebunden sind. Weitere Schnittstellen sind für meinen gegenwärtigen Bedarf unter Windows nicht erforderlich.

    Auch ADAT und MADI Eingänge können Windows auf diese Weise zur Verfügung gestellt werden.




    MADI Support

    Da das UFX+ nun auch die Möglichkeit bietet, Geräte mittels MADI (optisch oder koaxial) anzuschliessen, hier eine Liste von Informationsquellen zu dem Thema:

    RME MADI Info Center - MADI Theorie: RME: Produkte
    RME MADI Info Center - MADI Glasfaser Know-How: RME: Produkte
    RME MADI Info Center - MADI Beispiel Setups: RME: Produkte
    Externe Quelle zur Frage was man besser nimmt 62.5 oder 50 µm optical fiber: 62.5- versus 50-micron fiber: Which is better? - Cabling Install

    Fazit zur Verkabelung ist für mich: man nehme 50µm, wenn man noch keine anderen 62.5 µm hat. 50µm bieten auch im Netzwerk Umfeld mehr Möglichkeiten aktuelle Netzwerk Adapter zu verbinden (falls man zB in Betracht zieht, bei sich sauber strukturierte Verkabelung zu verlegen). Beim Anschluß von ein paar Geräten im selber Rack am Arbeitsplatz braucht man natürlich noch keine strukturierte Verkabelung, weder fürs LAN noch für die Verbindung von RME Audiogeräten über MADI.

    Im Settingsdialog kann man einstellen, ob man die Word Clock Anschlüsse zusätzlich als koaxiale MADI ports verwenden möchte. Insgesamt unterstützt das UFX+ 64 zusätzliche Ein- und Ausgänge. Im Settingsdialog läßt sich einstellen, wie man die MADI Kanäle zu den optischen oder koaxialen Eingängen des UFX+ zuordnen möchte: MADI Input: Auto Select | Optical | Coaxial | Split

    MADI Verkabelung ist sehr flexibel. Man kann entweder beispielsweise ein Octamix XTC mit 2 optischen oder koaxialen Kabeln anschliessen oder über optische Verkabelung eine Loop bauen (von Gerät zu Gerät) und an das UFX+ zB acht (8!) Octamic XTC "in Reihe" anschliessen. Somit stünden einem dann zusätzliche 64 Microfon / Line Eingänge zur Verfügung. Die Fernsteuerung der angeschlossenen Geräte in TotalMixFX erfolgt dann über "Midi over Madi", siehe nächstes Kapitel.

    Das ist das glückliche Ende von vielen ADAT Strippen zwischen Geräten. Ein optisches Kabel wzB dieses hier von Thomann und fertig an der Stelle:
    pro snake LWL Madi-Cable SC Duplex 1m – Thomann Mobile. Da Thomann leider keine 50µm in 1m anbot habe ich halt 62.5 µm optical fiber genommen, SC Duplex, im Grunde völlig egal, funktioniert genausogut. Da man 2 Kabel benötigt (Send / Receive) sollte man auf jedenfall ein Kabelpaar mit SC Duplex Stecker besorgen. Dann kann man im Zweifelsfall immer noch 2 einzelne Kabel daraus machen, sollte man das aus irgendwelchen Gründen benötigen (Serielle Verkabelung zwischen Geräten, Loop Tests).

    MADI Support (single Mode fiber) und Warnhinweis

    Die RME Geräte werden von Werk aus mit sogenannten "Multimode" fiber interfaces ausgestatten. Es sind auf Wunsch aber auch Single Mode Fiber Interfaces möglich, wenn es möglicherweise von der bestehenden Verkabelungsstruktur so vorgegeben ist. Lt. RME Webseite kann man RME interfaces aber auch mit Single Mode Fiber interfaces ausgeliefert bekommen, das muß man dann bei der Bestellung extra angebeben. Von einem Aufpreis dafür habe ich online soweit nichts gelesen.

    Bei "Single Mode" fiber interfaces bitte erstmal grundsätzlich aufpassen, zumindest im Netzwerkbereich wird mit Lasern gearbeitet, damit weitere Entfernungen überbrückt werden können. Dieses energiereiche Licht ist für die Augen schädlich. Nicht mit bloßem Auge in so ein Interface oder in ein angeschlossenes Kabelende schauen.

    Ob bei RME Single Mode Interfaces auch mit Laser implementiert sind kann ich nicht sagen. Im Zweifelsfall bitte fragen oder einfach ein zunächst mal aufpassen, solange man das nicht genau weiß. Die normale Multimode Bestückung (Standardlieferung von Werk aus) ist für das Auge unbedenklich.


    Fernsteuerung anderer RME Geräte "Midi over Madi"

    Beim Anschluß vom RME Equipment Preamps, Format Wandler etc, können diese externen Geräte über MIDI von TotalMixFX aus ferngesteuert werden. Beim Recording Interfaces ohne MADI Option (UFX, ...) ging das nur über zusätzliche MIDI Verkabelung. Diese "Verkabelungsorgie" entfällt beim Einsatz von madifähigen RME Geräten, zB UFX+ zusammen mit Octamix XTC, ADI-8 QS, etc.

    Im MADI Protokoll eines jeden MADI Kanals (56 o. 64) befinden sich neben den Daten auch zusätzliche Bits, in denen sich verschiedene Informationen befinden. RME verwendet das üblicherweise ungenutzte "User Bit" des Kanals 56 (Kanal 28 im 96k Frame Modus), um MIDI-Daten über das MADI Protokoll "unsichtbar" mit zu übertragen (bei voller Kompatibilität).

    Zur Fernsteuerung mehr als eines weiteren externen MADI Gerätes über TotalMixFX erhält jedes externe MADI-Gerät eine eigene ID (Identifikations-Nummer), zB 1..8. Dadurch ist beispielsweise der Anschluß von 8 (!) zusätzlichen Octamic XTC an das UFX+ über MADI möglich (64 zusätzliche Micro Inputs @44.1/48 kHz). Die Geräte können dann vom UFX+ aus über TotalMixFX über einen einzigen MIDI Kanal (Midi over MADI) ferngesteuert werden. Audiodaten und MIDI Steuerinfirmationen laufen dann über ein einziges optisches oder koaxiales Kabel.

    Die Übertragunsreichweite bei einem optischen Fiber Kabel beträgt traumhafte 2000m (bei Coax immerhin 100m). Das ist deutlich mehr als bei Verwendung von TOSLINK Kabeln (~15m). Das ergibt im Studio eine Menge Flexibilität und viel weniger Kabelsalat.


    Empfohlene MADI Einstellungen

    Es gibt zwei unterschiedliche MADI Formate, 64 (32/16) oder 54 (28/14), hier verwendet man am besten die Option 64 channels bei 44.1/48. Die Werte in Klammern stehen für die Anzahl der Kanäle bei 96 / 192 kHz Sample Frequenz.

    Es gibt 2 unterschiedliche MADI Frame Formate: 96k und 48k Frame. Normalerweise werden höhere Samplefrequenzen (88.1-192 kHz) durch Hinzunahme weiterer 44.1/48kHz Madi Kanäle mittels Kanal Multiplexing gebildet. Das UFX+ und andere RME Geräte unterstützen aber auch natives 96k framing, dann muß zB für 88.1/96 kHz nichts gemultiplext werden.


    Übersicht Latenzwerte - Cubase 8.5.20

    Ich hatte mir damals noch eine RayDAT zusätzlich gekauft, um das Maximum an geringen Latenzwerten herauszuholen. Wie man ein UFX als Preamp an einem RayDAT nutzen kann, habe ich bereits in einem anderen Blogartikel beschrieben, siehe oben Liste zugehöriger Blogartikel.

    Wenn man sich in dem Screenshot der Excel Tabelle nun die Latenzwerte vom UFX+ über USB3 ansieht, dann sind die Latenzwerte sogar etwas niedriger als in der Kombination zwischen UFX und RayDAT.

    Ich denke mal das macht Appetit sowohl auf das UFX+ und USB3. Bei Thunderbolt werden die Latenzwerte vermutlich noch näher am RayDAT (PCIe Karte) liegen. Man sieht aber auch, die Unterschiede werden bei diesen kleinen Werten immer geringer. Insofern ist da bei mir der Druck absolut draußen, jetzt noch mein stabiles mainboard zu wechseln, nur um auf den Bandwagon namens "Thunderbolt" zu springen.

    Auf der anderen Seite, werde ich natürlich auch auf ein mainboard mit Thunderbolt upgraden, aber wirklich erst dann, wenn dieses mainboard ausgedient hat zwinker

    Hier nun die ergänzte Übersicht der Latenzwerte (Round Trip Time), die Cubase 8.5.20 errechnet:
    Grün markiert: die neuen besseren UFX+ Werte im Gegensatz zu der Kombination UFX via ADAT an RayDAT.
    Gelb markiert: die Werte aus der Kombination UFX via ADAT an RayDAT, bei den Werten sind noch 0,9ms eingerechnet,
    die für die D/A Wandlung am UFX benötigt werden nach Angaben aus den Handbüchern (validiert von RME).




    Erstes Fazit

    Zum 20. jährigen Firmenjubiläum ist RME mit dem UFX+ ein toller Wurf geglückt. RME überrascht mal wieder mit einer äußerst dichten Feature Bündelung auf nur einer 19" Höheneinheit mit sowohl "zeitgemäßer" als auch der Anzahl der I/O Kanäle angemessenen USB3 und Thunderbolt Schnittstellen Lösung.

    Verbunden mit den anderen RME typischen Features wzB

    Treiber Performance und Stabilität
    - Ausbaubarkeit mittels MADI
    - MIDI over MADI zur Fernsteuerung andere RME Geräte am MADI Bus
    - ARC USB, die im Vergleich zur ARC am UFX auch an den PC angeschlossen werden kann
    - TotalMixFX
    - DigiCheck

    ist das UFX+ ein perfekt abgestimmtes "Workhorse" zu einem angemessenen Preis in Anbetracht der Qualität, Features und Erweiterungsmöglichkeiten. Die umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten fürs Studio durch optische und koaxiale MADI Anschlüsse runden das Paket ab und liefern dem Käufer ein top aktuelles und exzellentes Werkzeug für die Studioarbeit. Bereits mit dem USB3 Anschluß erreicht man äußerst geringe Round-Trip Zeiten (Cubase), die sich immer mehr in Richtung PCIe Performance bewegen.


    (Produktfotos: mit freundlicher Genehmigung von RME)

    danke
    Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Beitrag zu kommentieren.