RECORDING.de

    akls Blog

    Hallo,

    in diesem Blog Eintrag möchte ich Euch eine Übersicht der aktuellen Thunderbolt, USB3, USB2 und Firewire Interfaces aus dem Hause RME geben, Preise und Features Stand April 2016. Darüber hinaus eine Übersicht über die neu angekündigten Produkte auf der Messe (April 2016).


    Da es etwas mühselig ist, sich die Produktinformationen aus dem Web bzw. aus Handbüchern zu ziehen, habe ich Euch interessante Daten in einer Excel Tabelle verdichtet und zum Download auf meiner Dropbox bereitgestellt. Manche Informationen bekommt man auch nur durch regelmäßiges und aufmerksames Lesen des RME Forums oder Youtube Videos. Mit der Übersicht kann man die Interfaces wesentlich schneller miteinander vergleichen, um eine gute Kaufentscheidung treffen.

    Download der Übersicht: Excel Format / PDF Format

    Ergänzungen:


    28.12.14: zu TM FX (Control Room), zur ARC, zum Babyface, zum 802 nur Fw800 Anschluss zwecks Kabelkompatibilität, Low Latency Wandler auch beim UFX, komplette Bedienbarkeit des UFX per Display, überarbeitete Excel/PDF Dateien (andere URL!), Abspann, Haftungsauschluß, Kosmetik, PDF Anhang zum Blog updated (falls mal Dropbox streikt), Linux Support.


    16.02.15: Aktuelle Preise Feb 2015, Babyface: Kopfhörerausgang sehr leise.


    21.06.15: Neues mobiles Interface Babyface PRO, altes Babyface -> discontinued; PDF Interface Vergleich ergänzt um das neue BBF Pro


    07.12.15: Neue Totalmix Preview v1.20, viele Verbesserungen, auch Verbesserung der Effekte in der FX section, original Artikel: TotalMix FX Mac/Win version 1.20 available as preview (Page 1) — TotalMix FX — RME User Forum


    13.01.16: Excel Update, Dämpfung des Einschaltknackens, Ankündigungen RME für Totalmix FX


    18.01.16: Vorteile digitaler Gain Regelung der Mikrofon Eingänge https://www.forum.rme-audio.de/viewtopic.php?pid=110046#p110046


    06.02.16: TotalMix FX Update, neue Funktionen, Bugfixes und überarbeitete Reverb Section für BBF Pro, UCX, 802, UFX (benötigt performanten FX chip)

    26.02.16: Ergänzung: Unterschiede TotalMix FX zu klassischem TotalMix


    24.04.16: Messe Neuheiten: Infos zu den neuen Produkten UFX+, ARC USB, MADIface; Überarbeitung der Vergleichstabelle: neue Interfaces und zusätzliche Parameter


    28.04.16: Ergänzung MADIface Pro, keine Dynamik Sektion im FX DSP


    30.04.16: Ergänzung UFX+: USB2/Madi, Wordclock umstellbar auf MADI koaxial, MADI split Modus (jeweils 32 Kanäle MADI optisch/koaxial)


    Produktneuheiten 2016 - UFX+, ARC USB, MADIface

    UFX+ (Messe-Ankündigung, Daten ohne Gewähr):

    Das neue UFX+ setzt die Messlatte ein Stück höher im Marktsegment der Recording Interfaces. Das UFX+ wird die Produktpalette lt. Messevideo ergänzen, nicht aber das UFX ersetzen.
    Geschätzer Verkaufspreis ca. €2700 inkl. MwSt, Verfügbarkeit vsl. Juli 2016 zusammen mit der ARC USB.
    Hier die neuen Features entnommen aus den Synthax Messe Videos und Produktseiten:
    - Überarbeitung der analogen Schaltkreise und des DSPs
    - verbesserte SNR und THD Werte
    - USB3/USB2
    - Thunderbolt Anschluss an Windows/Mac, unterstützt "hot-plugging" unter Windows
    - zusätzliche 64 Kanäle durch MADI (optical), zusammen 188 Kanäle (94 IN, 94 OUT): 24 Analog, 32 ADAT, 4 AES, 128 MADI
    - Direct USB Recording (DuRec): bis zu 76 Kanäle können - wahlweise aus 12 Analog und 64 MADI Eingängen - gleichzeitig aufgenommen werden
    - Interne Real Time Clock, ermöglicht Zeitstempel in Dateinamen für DuRec
    - erhöhte Zuverlässigkeit  bei Verwendung langsamerer oder "multi partitioned" USB thumb devices
    - Mikrofon Eingänge mit +18dBU max, kein PAD
    - Mikrofon Eingänge haben 75 (!) dB Gain Range, das sind 10dB mehr im Vergleich zu UCX/UFX und 15dB mehr im Vergleich zum 802
    - Kopfhörer Ausgänge mit nur 2 Ohm Impedanz, mit +19 dBU max output Level
    - Neue Remote Control "ARC USB" (Details siehe unten) für regulären und stand-alone Betrieb
    - Update 30.04.16:
    - Wordclock BNC umschaltbar auf MADI koaxial
    - MADI split Modus ermöglicht jeweils 32 Kanäle über MADI optisch / koaxial
    - MADI I/O über TotalMix ist weiterhin verfügbar unter USB2, trotz der Beschränkung auf 30 I/O Eingänge (12 analoge plus 16 ADAT plus AES)


    Produktinformationen von RME:www.rme-audio.de/products/fireface_ufx-plus.php
    Produktinformationen von Synthax UK:www.synthax.co.uk/rme/madi-aes/rme-fireface-ufx-plus/
    Messe Vido: https://www.youtube.com/watch?v=zw-4_-F5IxA


    ARC USB (Messe-Ankündigung, Daten ohne Gewähr)

    Die neue ARC USB wird nur das UFX+ unterstützen.
    Geschätzter Verkaufspreis ca. €169 inkl MwSt, Verfügbarkeit vsl. Juli 2016 zusammen mit dem UFX+.
    Hier die neuen Features entnommen aus den Synthax Messe Videos und Produktseiten:


    - 15 beleuchtete Tasten
    - alle Tasten lasse sich mit rund 42 Funktionen frei belegen
    - RME liefert passende Labels mit zum Beschriften / Bekleben der Tasten
    - wahlweise anschliessbar sowohl an UFX+ als auch PC/MAC (TotalMix FX erkennt ARC USB)
    - USB 1.1 media remote, class compliant zu Windows und Apple
    - ermöglicht Bedienung des UFX+ im Standalone Mode


    Messe Video: siehe UFX+

    MADIface (Messe-Ankündigung, Daten ohne Gewähr)

    Das neue MADface entspricht dem Babyface PRO, die ADAT Schnittstelle wurde gegen eine MADI Schnittstelle ersetzt.
    Geschätzter Verkaufspreis und Verfügbarkeit noch unbekannt
    Hier die neuen Features, entnommen aus den Synthax Messe Videos und Produktseiten:


    - weiterhin Anschluß an Windows / Mac über USB2 (USB3 kompatibel)
    - RME weist im Video besonders darauf hin, dass alle Kanäle über USB2 mit 32 ASIO Buffers problemlos übertragen werden können
    - zusätzliche 64 Kanäle durch MADI (optical), zusammen 136 Kanäle (68 IN, 68 OUT): 8 Analog, 128 MADI
    - wie auch beim Babyface Pro mußte ein anderer FX DSP verbaut werden, damit die Stromversorgung über USB Bus funktioniert. Totalmix FX unterstützt damit lediglich die Dynamic Sektion nicht.


    Produktinformationen von Synthax UK:www.synthax.co.uk/rme/madi-aes/rme-madiface-pro/']RME MADIface Pro
    Messe Video: https://www.youtube.com/watch?v=IuwuqkxtuhM


    Meine Favoriten - Stand 2015 - Fireface UFX, UCX und das neue Babyface PRO

    Sowohl UCX als auch UFX haben die herausragendsten Eigenschaften aus der "RME Welt" in sich vereint:


    - Preamps mit 65dB Gain
    - Neuste Low Latency Wandler
    - AutoSet
    - TotalMix FX: komplette 192kHz Effect Engine auf separatem Chip
    - Digital Gain Control (auch die Gain settings lassen sich in Totalmix in 8 Snapshots per 30 Workplaces abspeichern)
    - USB 2.0 und Firewire 400 Anschluß an den Computer
    - Standalone Betrieb (6 verschiedene Settings abspeicherbar)
    - ein ADAT Anschluss konfigurierbar für optical S/PDIF
    - TotalMix FX Applikation für iPAD im Class Compliant Modus
    - Hinweis: iPAD kann aber nicht als zusätzlicher TM Controller unter dem PC/Windows dienen
    - Digitale Regelung des Gains der Mikrofonanschlüsse  (außer 802)


    Ergänzung April 2016: mein neuer Favorit ist ganz eindeutig das UFX+ mit ARC USB.



    Absolutes Top Interface - Fireface UFX

    Dabei hat das UFX eindeutig die Nase vorn, herausragendste Merkmale sind hier neben den o.g. gemeinsamen Features zusammen mit dem UCX:



    - Aufwendigeres Schaltungsdesign der Preamps (parallele Wandlungstechnik)
    - Anzahl der Schnittstellen (60)
    - Direct USB Recording (DuREC)
    - Farbdisplay für komplette Bedienbarkeit des Geräts im "standalone Modus" (ohne Rechner-Anschluss)
    - 2 Midi Anschlüsse
    - 2 Kopfhörer Ausgänge
    - Dämpfung des Einschaltknackens auf allen Ausgängen (das haben nur UFX und 802!)


    Durch die Dämpfung des Einschaltknackens und dem Feature von Totalmix, verschiedene Einstellungen in sogenannten "Snapshots" zu speichern, könnte man das UFX beispielsweise auch als Monitorkontroller für mehrere Monitore verwenden und per Mausklick umschalten. Oder 2 jeweils umschalten per ARC (Advanced Remote Control; TotalMix Feature "Monitor A", "Monitor B" Kanalzuweisung).

    Fireface 802 - Facelift des legendären Fireface 800

    Das 802 schneidet bei mir persönlich nicht ganz so gut ab, obwohl es auch ein tolles Interface ist. Ich hätte es jedoch besser gefunden, nicht nur dem 800er ein Facelift zu geben, sondern hier eine Weiterentwicklung des UCX in Richtung UFX zu platzieren, beispielsweise "ein UCX" mit 4 Preamps, vielleicht auch noch einem 2. Kopfhörer Ausgang und DuRec als zusätzliche Kaufoption, wäre meines Erachtens attraktiver gewesen.

    Statt dessen fehlt es dem Fireface 802 doch an einigen kleinen Details, die man angesichts des Preises und der Features des kleineren und preiswerteren UCX irgendwie doch vermisst:


    - Preamps, die im Gegensatz zum UCX nur 60dB Verstärkung liefern
    - Normale Potis ohne die Möglichkeit, auch die Gain settings digital speichern zu können
    - Kein AutoSet


    Hinzu kommt, dass die Preisdifferenz zum UFX mit rund € 400 doch recht gering ist, so dass man hier vielleicht doch eher in ein UFX investieren sollte, um an dem Punkt Recording Interface einen echten Haken machen zu können. Dafür bietet dieses Interface jedoch auch ein besonderes Feature des UFX:


    - Dämpfen des Einschaltknackens auf allen Ausgängen


    Das sind jedoch auch teils persönliche Präferenzen. Es gibt auch Kunden, die sowohl den neuen Style, als auch Gain Potis präferieren. Oder Kunden, die z.B. ihr möglicherweise schon 10 Jahre altes Fireface 800 gerne updaten möchten. Immerhin bekommt man neben neuster Wandler Technologie und Totalmix FX die Flexibilität von USB 2.0 und Firewire 400 Schnittstellen. Was zB für Apple Anwender äußerst praktisch und durchdacht ist, es gibt eine Firewire 800 Buchse (nicht Interface!) zwecks Stecker/Kabelkompatibilität mit aktuellen Macs.

    Eine Umschaltung in den Class Compliant Modus erfolgt bei diesem Gerät auschliesslich über TotalMix FX oder optional die ARC (Advanced Remote Control).

    Babyface, Mobilität und geringster Preis (discontinued)

    Das alte "Babyface (BBF)" wird von RME nicht mehr hergestellt. Das Nachfolger heißt Babyface PRO.

    Babyface PRO (neues Modell)

    Das Babyface PRO ist der Nachfolger des Babyface, es setzt genau wie der Vorgänger auf Mobilität. Das BBF Pro hat von RME ein gehöriges Facelift spendiert bekommen. RME hat mit viel Liebe zum Details viele Verbesserungen implementiert, das schlagt sich dann auch im deutlich höheren Preis nieder. Das BBF Pro kostet mit rund €750 etwa €200 mehr als der Vorgänger. Wenn man sich jedoch die zusätzlichen Features genauer ansieht, dann ist das recording interface jeden Cent wert.

    Die wesentlichen Änderungen zum Vorgängermodell: RME hat ein wertiges Aluminiumgehäuse designed. Bis auf die MIDI Ein- und Ausgänge sind keine Kabelpeitschen mehr erforderlich. Der Energieverbrauch (THD) wurde soweit wie möglich gesenkt I/O Levels wurden erhöht. Insgesamt hat sich der Energieverbrauch trotz mehr Features nur um 100mA/0.5W erhöht. Empfohlen ist der Anschluß an USB3 ports, dort sind die wenigsten Probleme hinsichtlich der Spannungsversorgung zu erwarten. Der Anschluß an USB2 ports sowie der Anschluß eines externen Netzteils (nicht im Lieferumfang enthalten) wird weiterhin unterstützt. Lt Webseite habe das BBF Pro durch die Optimierungen hinsichtlich des Stromverbrauchs nicht mit den für mobilen Geräten üblichen Problemen zu kämpfen wzB höhere Verzerrungs- und Rauschwerte bei hohen Lautstärken.

    Das Interface hat neue low latency Wandler spendiert bekommen mit einer im Vergleich zum Vorgänger 5dB höheren Mikrofon Verstärkung (Gain Regelbereich 65dB, regelbar in 3dB Schritten). Insgesamt soll die Verstärkung 70dB betragen. Neu ist auch ein relay betriebenes PAD, das sehr praktisch ist, falls man es mal mit hohen Eingangspegeln zu tun haben sollte.

    Es sind 2 zusätzliche analoge Kanäle hinzugekommen. Dem LED Display wurden weitere LEDs spendiert und das Gehäuse verfügt über mehr Buttons. Die beiden Kopfhörer-Ausgänge bekommen das gleiche Signal, haben aber getrennte Vorverstärker, deswegen kann man zwei Kopfhörer zur gleichen Zeit anschliessen, ohne dass diese sich gegenseitig beeinflussen. Die beiden Kopfhörerausgänge verfügen über unterschliedliche Buchsen ([lexicon]Stereo[/lexicon] Klinke und mini-Klinke) und unterschiedliche Impedanz (low/high). Class Compliant mode wird wie auch beim Vorgänger unterstützt.

    Totalmix FX unterstützt lediglich die Dynamic Sektion nicht, sonst wäre ein größerer FPGA Chip und separater DSP erforderlich gewesen, was Stromverbrauch und Preis weiter erhöht hätten.

    Weiterhin praktisch ist, dass das BBF Pro von der Anordnung der Bedienelemente der Advanced Remote Control (ARC) ähnelt und somit von der Funktionalität und dem Handling auch einem Monitor Controller gleichkommt.

    Die kompletten Details zum BBF Pro kann man in diesem RME Sticky thread im Userforum nachlesen. The official Babyface PRO thread. Das BBF Pro ist bei Thoman voraussichtlich Ende Juli lieferbar. Im RME thread stand etwas von Verfügbarkeit Ende Juni. Vermutlich ist der Bedarf höher als erwartet.

    Fireface UC - die Einstiegsdroge in Richtung UCX für den kleineren Geldbeutel

    Das UC ist wie auch das BBF ein rein USB basiertes Interface, es ist sozusagen der Vorgänger vom UCX und zu einem Preis zu haben, der in etwa mittig zwischen BBF und UCX angesiedelt ist. Bei diesem Interface gibt es wie auch beim UCX die Besonderheit, dass auch noch ein koaxialer [lexicon]S/PDIF[/lexicon] Anschluß zusätzlich angeboten wird. Die Auswahl und Anzahl der Schnittstellen, die man sowohl bei UC als auch dem UCX geboten bekommt, machen beide Interfaces zu einem kompakten aber dennoch äußerst leistungsfähigen Paket.

    Allerdings bekommt man auch hier wieder beim UCX einiges mehr geboten, so dass man sich doch noch mal in Ruhe überlegen sollte, ob man sich diesen "Luxus" nicht doch gönnen sollte, wenn man auf eine gewisse Nachhaltigkeit bei der Investition achten möchte. Zweimal gekauft ist teurer gekauft!


    Das UCX bietet folgendes mehr:
    - zusätzlicher Firewire 400 Anschluss
    - neuste Low Latency Wandler
    - Preamp Technology des UFX/Micstasy (jedoch ohne paralleler Wandlungstechnik)
    - AutoSet
    - TotalMix FX
    - Class Compliant Modus (-> Apple, Linux)
    - Anschlußmöglichkeit für ARC (Advanced Remote Control)


    Gemeinsamkeiten

    Alle Interfaces werden mit Totalmix FX und DigiCheck Unterstützung ausgeliefert.

    DigiCheck: dieses Paket von Audio Analysewerkzeugen ist eines der wesentlichen Alleinstellungsmerkmale von RME gegenüber dem Mitbewerb. Die Tools greifen die Audio Daten CPU resourcesparend direkt am Chip ab und liefern präzise Werte.

    TotalMix FX: diese Mixing Software wird zusammen mit dem [lexicon]Treiber[/lexicon] auf dem Computer installiert.


    TotalMix FX ist zweierlei:
    a) ein Facelift der alten TotalMix Software, sowie auch
    b) die Möglichkeit FX Effekte im Mixer integriert zu haben.


    Dabei gibt es Recording Interfaces, die die gesamte FX Sektion CPU-schonend in einem Chip auf dem Recording Interface integriert haben (UCX, 802, UFX, UFX+) und solche die entweder keine (UC) oder nur die Reverbs anbieten, die aber leider auf dem Computer berechnet werden müssen. In einer Initiative "Totalmix FX 4 ALL" hat RME die neuste Version des Mixers auch für ältere Recording Devices portiert. Zu den Vorzügen von Totalmix FX gehört die sehr flexible Routing Matrix, so daß quasi alles überallhin geroutet werden kann. Eine flexiblere Art zB Kopfhörer und andere Mixes zu machen gibt es quasi nicht.

    Zu den neuen Features von TotalMix FX zählen unter anderem (EDIT 26.06.15: Ergänzungen)


    - Neues Design mit verbesserter Bedienbarkeit
    - Unlimitierte Undo/Redo Funktion
    - Verbesserte Grafik inklusive Zoom
    - Slim Channel Mode für einzelne oder alle Kanäle. Spart Platz und erlaubt die Darstellung einer Meter Bridge.
    - 2 Row Mode: reduziert die Hohe des Mixers, so dass er auch auf Bildschirme mit geringerer Auflösung passt
    - Separate und verbesserte Control Room Sektion zur Verwaltung von Main Outs und Kopfhörerausgängen
    - Überarbeitete Matrix mit Mono/Stereo Mode, Undo/Redo, Darstellung von Phase und Mute
    - Wahl zwischen Mono und Stereo Kanälen
    - Erweiterte Kanaldarstellung für Settings, EQ und Dynamics
    - Neue Kanaloptionen Stereo Width, MS Processing und Phase L/R
    - Cue für schnelles Abhören
    - Je 4 speicherbare Gruppen für Solo, Mute und Faders
    - Trim Mode: Koppelung der Gains aller Routings eines Kanals. Normalerweise wirkt der Kanalfader nur auf das aktuell aktive Routing. Im Trim Mode werden dagegen alle den Kanal betreffenden Routings gleichzeitig eingestellt. Dies entspricht einer Hardware-Trim-Tunktion
    - lokales und globales TrimGains/Post mit Ausnahmeoption
    - OSC Remote Control
    - FX Sends und Returns: ein Send Stereo Bus mit Reverb/Echo, verfügbar in jedem Kanal
    - flexibles Talkback für alle Ausgänge
    - Recall
    - External Input
    - Layout Presets um Kanäle oder MIDI Remote Funktionalität zu verbergen
    - Unterstützung mehrerer Remotes
    - zuweisbare F-Tastenbefehle
    - Windows/Mac kompatible Mixerdateien
    - PFL Mode
    - Elemente eines Monitor Controllers
    - etc ...
    Siehe auch hier:www.rme-audio.de/download/windows_hdspseries_driver_4_d.pdf

    Wer vom Leistungsumfang von TotalMix FX auf den ersten Blick erschlagen ist oder gehört hat, es sei recht kompliziert, weil es sich nicht exakt wie ein normales Mischpult verhält der sollte folgende Empfehlungen beherzigen:

    1. folgende Youtube Videos ansehen, die die Bedienung von TotalMix FX wirklich sehr gut und strukturiert erklären (zwar nur auf Englisch aber gut verständlich)
    https://www.youtube.com/watch?v=sCH3qVaLL-I
    https://www.youtube.com/watch?v=7O5i3s29Id4
    2. Am besten erstmal nur im einfacheren "Submix Mode" arbeiten
    3. Umdenken und sich immer wieder vergegenwärtigen, dass man die Eingänge jeweils für jeden Ausgangskanal separat konfiguriert. Also auf einen Ausgang klicken und dann entscheiden, was man wie laut hören möchte (1. Reihe Inputs, 2. Reihe Playback channels vom PC)

    Darüber hinaus bekommt TotalMix FX mehr Struktur und Übersicht, wenn man folgende 2 Features rasch umsetzt
    a) Layout Presets speichern, zB: "Alle Kanäle anzeigen", "Nur analoge", "Nur Analog und ADAT1", "Compact", etc ...
    b) Snapshots speichern für häufig wiederkehrende Anwendungsfälle: "Speaker", "Phones", "To Hifi", "Loopback Recording", "Teamspeak", "Silence"

    Alle diese Einstellungen (8 Snapshots und 6 Views) können dann nochmal in 30 Workspaces separat angespeichert werden, zB für verschiedene Typen von Projekten.

    Aus diesem Pool von Routings und Einstellungen kann man dann die 6 Presets der Interfaces UCX, 802 und UFX vom PC aus über TotalMix "bestücken" (aufs Interface Laden) und dann entsprechend abrufen im stand-alone Betrieb ohne angeschlossenen Computer.

    TotalMix FX enthält darüber hinaus in der Control Room Sektion Elemente eines Monitor Controllers, den man sich sonst unter Umständen noch dazukaufen müßte, es sei denn man kauft sich sein Interface, dass speziell für diese Zwecke vorbereitet ist. Man kann hier 2 verschiedene Abhören (Monitor A und B, bis zu 4 Headphone Outputputs und einen Cue PFL Ausgang definieren. Ein Talkback Micro kann über Options->Settings->Mixer definiert werden. Dim reduziert die Lautstärke um -20dB, einstellbar im Settings Dialog. Recall ruft die Lautstärke wieder ab, die im Settings Dialog eingestellt wurde. Mit Speaker B kann man zwischen den beiden Monitoren A und B toggeln, wenn man eine Zweitabhöre hat. Mit Mono kann man von Mono auf Stereo toggeln zum Überprüfen auf Mono Kompatibilität und Phasen Problemen. Talkback dimmed die Signale zu den Phones Outputs und aktiviert das Talkback Micro mit dem jeweils gewählten Output level. External Input wechselt das Monitoring vom TM Mixbus zu einem Eingangssignal einer anderen Signalquelle (z.B. CD Player). Mute FX aktiviert Echo und Reverbs am Main Output.

    Diese Funktionen sind auf der optional erhältlichen ARC (Advanced Remote Control) zum größten Teil auch verfügbar. Es gibt eine Vorbelegung der Tasten auf der ARC, die man aber selber umbelegen kann nach eigenem Gusto.

    TotalMix FX - Effect Section

    Es wird eine Menge geboten, mit dem man für einen Monitor oder Headphone Mix einiges einstellen kann. Man kann Factory settings verwenden und auch eigene Settings abspeichern. Wunder darf man jedoch nicht erwarten. Die Effekte können nicht als Ergänzung innerhalb der DAW z.B. als VST verwendet werden. Die DAW bekommt immer die reinen Signale von den Eingängen zugespielt. Die EQ und Dynamic Sektionen/VSTs der meisten DAWs werden i.d.R. eh mehr Flexibilität / Einstellungsmöglichkeit bieten. Aber man hat immerhin alles zur Hand, was man mal für einen Headphone Mix oder eine kleine Live Situation brauchen könnte. Man kann mit ein paar Handgriffen Latenzfrei und ohne die DAW zu belasten schnell einen Wohlfühlhall zum Einsingen aktivieren.

    TotalMix FX als Live Mischer zu verwenden hat seine Limitierungen da, wo man irgendwann vielleicht doch die Übersicht verliert und sich dann lieber richtige Knöpfe und Taster wünscht.

    Weitere Limitierungen bestehen darin, dass beispielsweise nicht alle EQ und Dynamik Effekte auf allen Ein- und Ausgangskanälen gleichzeitig aktiviert werden können, dazu reicht sowohl beim UXC als auch beim UFX die "CPU Leistung" der Recording Interfaces nicht aus. Man sollte sich dann aber auch die Frage stellen, ob das wirklich gebraucht wird. Ich würde das einfach als eine nette Zugabe zu Totalmix betrachten, um TM FX in der Funktionalität "Headphone Mix" und "kleine Live Situation" abzurunden. Ansonsten ist meines Erachtens die DAW für das Sound Shaping zuständig und wenn man irgendwo eine Live Mische braucht, dann sollte man vielleicht auch wirklich eine solche zur Hand haben.

    Update 13.01.16: RME hat im Forum angekündigt, dass u.a. an der Qualität der FX Effekte gearbeitet wird und dass bald alle ADAT Ausgänge als Monitor A/B assignbar gemacht werden.
    Update 06.02.16: die neue TM version 1.21 mit u.a. neuen Reverbs steht bei RME zum Download zur Verfügung. Ein USB Treiber/Firmware Upgrade ist erforderlich. Die neuen Treiber sind z.Zt. über diesen Link hier verfügbar: https://www.forum.rme-audio.de/viewtopic.php?pid=110497#p110497

    Advanced Remote Control (ARC)

    Hier noch einmal der Hinweis, dass nur das Fireface UCX, 802 und UFX den Anschluss der ARC unterstützen.

    Das Fireface 802 hat darüber hinaus die Besonderheit, dass die ARC zum Aktivieren/Deaktivieren des Class Compliant Modes (für Apple und Linux) benötigt wird und um im Standalone Betrieb - ohne angeschlossenen Rechner - die 6 Standalone Profile abrufen zu können. Im Standalone Mode haben die Tasten der ARC dann eine spezielle feste Vorbelegung, die 6 Tasten in den oberen 2 Reihen der ARC rufen dann zB eines der Profile 1..6 ab.

    Digitale Regelung des Gains der Mikrofoneingänge (Update: 18.01.16)

    Der Vorteil der digitale Regelung des Gains bei den Mikrofoneingängen ist, dass es keine Sprünge gibt, wie das sonst bei analogen Potis sehr häufig der Fall ist. Das Gain wird digital über den gesamten Regelweg in kleinen festen Schrittlängen angehoben bzw abgesenkt und die Einstellungen können gespeichert werden. Siehe hierzu auch einen Kommentar von RME im Forum: https://www.forum.rme-audio.de/viewtopic.php?pid=110046#p110046. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man sich an die digitale Regelung sehr schnell gewöhnt.


    Es gibt mehrere Möglichkeiten, das digitale Gain einzustellen oder abzurufen:
    - linke Maustaste gedrückt halten und Maus hoch/runter oder links/recht bewegen
    - Mausrad hoch-/runterscrollen (das ermöglicht je nach Mausrad-Einstellung eine feinere Einstellung)
    - Doppelklick auf den Gain Wert und den gewünschten neuen Wert mit der Tastatur eingeben
    - Projekteinstellungen über Totalmix Snapshots speichern/abrufen


    Neben den angeführten funktionalen und technischen Vorteilen gibt es natürlich noch persönliche Vorlieben für analoge Potis. Die gibt es aber nur noch beim 802.

    Erweiterungsmöglichkeiten der Firmware

    Durch das Design, die Firmware in flashbare FPGAs zu integrieren, hat RME sich die Möglichkeit gelassen, später noch an vielen Schräubchen zu tunen. Allerdings ist Stand heute bereits klar, dass z.B. in dem FPGA des Fireface UC nicht mehr so viel Platz vorhanden ist, so dass nur noch kleinere Anpassungen möglich sind. RME hat zwar hier und da noch Erfolge durch Code Optimierungen im Bereich Compiler (Übersetzer), aber wenig Platz hat irgendwie doch was ziemlich endgültiges.

    Insofern sind Fireface UCX und UFX meine Favoriten, stellen sie doch Stand heute die "rundesten Pakete" dar, wo man auch ohne zukünftige Erweiterungen rundum zufrieden sein kann.

    Linux Support

    Es gibt seitens RME keine offizielle Linux Unterstützung oder gar Treiber. Allerdings scheint es möglich zu sein, (einige oder alle?) Interfaces, die über Class Compliant Mode verfügen, über Linux ALSA in Linux erfolgreich einbinden zu können (Babyface, UCX, 802, UFX).

    Dies scheint zunächst einmal - Stand heute - ein Neuübersetzen der ALSA sources mit bestimmen "Einstellungen" zu erfordern. In einigen Artikeln im RME Linux Forenbereich kann man in einigen Artikeln mitlesen, was man damit bereits anstellen kann, ADAT soll beispielsweise auch schon funktionieren. Sicherlich wird es hier und da noch ein paar Stolpersteine geben, aber insgesamt ist dies ein sehr erfreulicher Trend, alldiweil es zum Linux Kernel bereits schon Real Time Erweiterungen gibt, die man hinzu "patchen / compilieren" kann.

    Wer hier ein wenig experimentieren möchte, ohne alles komplett selber machen zu müssen, dem sei die Ubuntu Recording Edition nahegelegt. Weitere Informationen hier:
    https://wiki.ubuntu.com/UbuntuStudio und
    http://wiki.ubuntuusers.de/Tonstudio

    Preis, Nachhaltigkeit der Investition

    Bei RME bekommt man nicht nur ein Recording Interface, sondern ein Gesamtpaket von gut aufeinander abgestimmter Komponenten, die in dieser Zusammenstellung schon sehr einzigartig sind:
    - Interface
    - TotalMix FX
    - DigiCheck
    - Low Latency Driver
    - Häufige und Längere Treiber Updates
    - Sehr aktives Forum
    - TotalMix FX 4 All - nachträgliche Bereitstellung von TotalMix FX auch für bis zu ~10 Jahre alte Geräte
    - Zumindest beim UFX ein gedrucktes Handbuch in 2 Sprachen (DE/EN)


    Das sind insgesamt gute Gründe, weswegen man für RME Geräte auch einen recht hohen Wiederverkaufspreise erzielt.

    Ich hoffe der Artikel und die Excel/PDF Übersicht haben Euch gefallen. Falls ihr noch irgendwo einen Fehlerteufel entdeckt, dann laßt es mich wissen. Ich würde mich auch sehr über Feeback freuen, ob es Euch gefallen hat oder falls Ihr weitere Anregungen habt.

    Und wie immer, alles "ohne Gewähr" zwinker

    danke
    Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Beitrag zu kommentieren.
    • Bccc1
    • Avatar Bccc1
    • rang_star
    • User seit: 23.03.2010
    • Punkte: 416
    • 18.01.2015, 17:09
    • Schöner Artikel. Gibt es einen Grund weshalb Madiface USB und Madiface XT keine erwähnung finden? Gerade das Madiface XT ist der Hammer, 394 Kanäle über USB mit niedrieger Latenz hat bisher noch kein Hersteller geschafft.
    PM schreiben
    • akl
    • Avatar akl
    • rang_star
    • User seit: 29.03.2011
    • Punkte: 7190
    • 16.02.2015, 13:16
    • Dankeschön, nett von Dir. Ich habe Madi ausgeklammert, weil ich bisher keine Zeit hatte, mich näher damit zu beschäftigen.
    PM schreiben
    • AndiPaulo
    • Avatar AndiPaulo
    • rang_star
    • User seit: 09.02.2012
    • Punkte: 8180
    • 23.02.2015, 02:12
    • ARC funktioniert beim UFX erst ab Seriennummer 23241707. Wer eine kleinere Seriennummer hat muss das Gerät einschicken und kostenpflichtig modden lassen.
    PM schreiben
    • Guitar_TT
    • Avatar Guitar_TT
    • rang_star
    • User seit: 09.07.2008
    • Punkte: 17610
    • 09.04.2015, 22:28
    • Eine tolle Übersicht, vielen Dank akl!
    PM schreiben
    • akl
    • Avatar akl
    • rang_star
    • User seit: 29.03.2011
    • Punkte: 7190
    • 24.04.2016, 17:10
    • Bccc1 schrieb:
      Schöner Artikel. Gibt es einen Grund weshalb Madiface USB und Madiface XT keine erwähnung finden? Gerade das Madiface XT ist der Hammer, 394 Kanäle über USB mit niedrieger Latenz hat bisher noch kein Hersteller geschafft.
      Nein, ich musste nur den Arbeitsumfang etwas begrenzen. MADI hatte ich damals noch nicht auf dem Schirm, fängt mich aber an, zu interessieren. Ich denke mal das UFX+ wird u.a. auch deshalb der Renner.
    PM schreiben
    • akl
    • Avatar akl
    • rang_star
    • User seit: 29.03.2011
    • Punkte: 7190
    • 24.04.2016, 17:11
    • Guitar_TT schrieb:
      Eine tolle Übersicht, vielen Dank akl!
      Danke gerne. Und jetzt auch noch mit den neuen Produkten und ein paar mehr Interface Parametern (Wandler Latenz und vieles mehr). Das war ein ganz schöner Ritt u.a. durch die Handbücher.
    PM schreiben
    • akl
    • Avatar akl
    • rang_star
    • User seit: 29.03.2011
    • Punkte: 7190
    • 24.04.2016, 17:13
    • AndiPaulo schrieb:
      ARC funktioniert beim UFX erst ab Seriennummer 23241707. Wer eine kleinere Seriennummer hat muss das Gerät einschicken und kostenpflichtig modden lassen.
      Dankeschön für den Hinweis. Ich werde es mal im Hinterkopf behalten und das nächste mal update. Aber nach über 6h Arbeit, das ganze in 2 Foren zu updaten steht mir nun der Sinn nach was anderem.
    PM schreiben
    • 26.04.2016, 16:03
    • Toller Artikel! Hat spaß gemacht zu lesen. Weiter so!
    PM schreiben