RECORDING.de

    akls Blog

    Update1: Link zu ALSA Project, Übersicht Sound Karten Unterstützung


    Update 2: Hinweis auf Ubuntu Erweiterung KXStudio von "djkey" und Linux Mint


    Update 3: Link zu Ubuntu Studio


    Es gibt eine Menge Linux Distributionen, aber für einen Einsteiger ist es schwer, sich zu entscheiden, welches Linux für ihn das richtige ist.


    Wenn man jahrelang mit Windows gearbeitet hat und nur Windows kennt, dann ist es auch erstmal nicht verständlich, wie modular ein Unix System aufgebaut ist.


    Kennt man erst einmal die Struktur und die Haupt Komponenten eines Linux oder Unix Systems, dann kann man die verschiedenen Distributionen viel besser bewerten und dann fällt auch hoffentlich die Auswahl leichter.

    Ich hoffe mit dem kleinen "Primer" hier, ein bisschen Struktur für Euch in die Thematik zu bringen.


    Themen in diesem Primer


    1. Empfehlung für eine Linux Distribution für Audio und Steam Support


    2. Komponenten eines Unix Systems


    3. Prominente Vertreter aus dem Distributions Jungle


    4. Soundkarten Support für Linux


    5. Low Latency Audio Server / Frameworks


    1. Empfehlung für eine Linux Distribution für Audio und Steam Support


    Da ich eben einen Thread gelesen habe, der sich mit dem Thema Linux und Audio Bearbeitung beschäftigte, hier schon mal vorab eine Empfehlung von mir für die Ungeduldigen, wie man sich dem Thema am einfachsten nähern könnte, um mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.


    Wer hin und wieder gerne mal ein Game spielt kommt heute (leider) nicht mehr an der Game Plattform Steam herum. Wenn man sich das gerne offenhalten möchte, dann fällt die Auswahl für ein Unix System nicht schwer, weil momentan nur Ubuntu offiziell von Steam unterstützt wird. Dabei ist es egal, ob man die Desktop Variante Unity, GNOME oder KDE auswählt.


    https://support.steampowered.com/kb_article.php?ref=1504-QHXN-8366

    Das Schöne an Ubuntu für den Musikbereich ist, dass es auch eine Studio Variante gibt, die schon alles erforderliche zum Musik machen mitbringt. Es ist fraglich, ob die Studio Variante auch zu den unterstützten Steam varianten gehört, deshalb wäre mein Vorschlag, sich den Audio Support nachträglich zu installieren.


    Wer es mit Ububtu Studio ausprobieren möchte, hier der Link, die Distribution wird gepflegt und es gibt eine LTS (Long Term Support) und eine sehr aktuelle version zum Download: http://ubuntustudio.org/


    Hier gibt es einen Informationen, wie man aus einer Ubuntu Standard installation (Unity, GNOME, KDE) letzten Endes die Studio Version baut.


    https://help.ubuntu.com/community/Ubuntu%20Studio%20Upgrade%20from%20Ubuntu


    Daneben existiert noch eine Ubuntu Erweiterung namens KXStudio, mit der einer der Forum Kollegen hier bereits gute Resultate erzielt hat und seine RME 9632 zum Laufen gebracht hat. Nähere Informationen zu KXStudio erfährt man hier:


    http://wiki.ubuntuusers.de/KXStudio


    Neben den Audio-Tools und -Programmen wird auch noch ein Kernel Patch eingespielt, der den Kernel realtime-fähig macht. Der Patch ist bei Linux nicht von Hause aus integriert, weil er im Wesentlich nur für den Audio- / Video Streaming Bereich Vorteile bringt, nachzulesen hier:


    http://forum.golem.de/kommentare/opensource/linux-distribution-debian-wheezy-erhaelt-kernel-3.2/realtime-was-bringt-es/59785,2909349,2909349,read.html


    "...Auf einem Server würde man keinen Echtzeit- oder Low-Latency-Kernel einsetzen weil der I/O-Durchsatz massiv darunter leidet..."


    Eine weitere Empfehlung von mir ist, sich entweder die KDE oder die GNOME basierte Distribution zu installieren. KDE und GNOME sind vollwertige Window Manager, die einem alle Möglichkeiten der Konfiguration / Anpassung bieten. Den GNOME basierten Desktop finde ich vom Look & Feel ein bisschen altbacken. Die Pulldown Menues sehen vom Design her nicht so schön aus. Mir persönlich gefällt der KDE Window Manager besser.


    Man kann sich auch beide Installieren und ausprobieren, bloss das zieht in der Regel eine Menge an Programmen nach sich, die dann auch gleich mitinstalliert werden wollen.


    2. Komponenten eines Unix Systems


    Ein "Unix" System besteht grundsätzlich aus folgenden Komponenten.


    - Betriebssystem (kernel und die üblichen Unix Programme / Tools)
    - Entwicklungsumgebung / Tools
    - X Windows Server (eine netzwerkfähige graphische Oberfläche)
    - Verschiedene Windows Manager (das Look & Feel unter X Windows)


    Unix ist vom Konzept her so modular, dass man beispielsweise in der laufenden GUI unter X-Windows den Windowsmanager einfach wechseln kann. Die Fenster sind weiterhin geöffnet, die programme darin laufen noch munter weiter. Es ändert sich lediglich das Look & Feel. Die Fenster Umrahmungen / Buttons etc werden geändert, etc ... So was wäre bei Windows schön ... Windows XP / 7 / 8 look and Feel und jeder kann es sich aussuchen ....


    Klassische Unix Systeme sind rein kommerzielle Systeme und haben irgendein "UR-Unix" als Basis (System V R4, BSD, ..) und treten als ein komplettes System in Erscheinung, das schon alle wesentlichen Komponenten enthält. Hier gibt es nicht so viele Varianten wie bei Linux.

    Linux ist im Wesentlichen erstmal nur ein Kernel. Die "Macher" hinter einer Distribution entscheiden darüber, was zusammen mit dem kernel ausgeliefert wird und wie sich das System dem Nutzer gegenüber darbietet.


    Dabei steckt die meiste Arbeit für die Entwickler einer Distribution in folgenden Bereichen
    - Benutzerfreundliche Installation
    - Auswahl von Standard Paketen
    - Look & Feel und Vorkonfiguration der GUI (X-Windows / Paket Manager)
    - Software / Applikationen / Tools up to date halten
    - Paket Management / Konflikte zwischen Paketen beachten / auflösen
    - System Update und Implementierung von Security Fixes
    - Kommunity aufbauen (Forenarbeit, Wiki, How-To's


    Letzten Endes bestehen alle Linux Distributionen aus mehr oder weniger den gleichen Komponenten, die unterscheiden sich am offensichtlichsten in der Installation, der Vorinstallation der Programme, GUI und ihrer Versionen und im Paket Management.


    Am besten sucht man sich eine aktive Community, die die System am laufen hält und wie Ubuntu ein einigermassen vertrauenswürdiges Release Management draufsetzt, so dass auch Firmen wie Steam sagen, ok, das können wir mit unserer Plattform


    3. Prominente Vertreter aus dem Distributions Jungle


    Ubuntu: Wer neben Audio auch mal ein bisschen gamen möchte, der kommt kaum an Ubuntu vorbei, weil das die einzige Distribution ist, die von Steam offiziell unterstützt wird (mit Unity oder auch Gnome und KDE Desktop).

    Ubuntu bietet auch eine Studio version an, die schon den Linux Realtime Patch enthält sowie eine stattliche Auswahl an Audio Programmen.
    Das ist vermutlich der einfachste Start für jemanden, der sich alles offenhalten möchte (Development, Audio, Games, Office).


    Es gibt andere auf Ubuntu basierende Distributionen w.z.B. Linux Mint. Dieses Projekt bietet auch eine Debian basierte Variante (LMDE) an, die aus den neueren Debian Paketen, die für die nächste Release geplant sind, besteht. Die wesentlich Änderungen sind in der Wikipedia zusammengefasst.


    RedHat: hat vor allem im Enterprise Bereich seine Stärken. Es gibt noch folgende Varianten von diesem OS:
    Centos - die freie variante von RedHat mit der Enterprise Edition als Vorbild
    Fedora - die Community Version mit jeweils den allerneusten Paketen

    Debian: hier steht die Qualität über vielem. Die Entwickler patchen die Open Source Pakete hinsichtlich Stabilität und Funktionalität und bringen oftmals diese Änderungen auch wieder zurück zu den Projekten. Allerdings macht eine solch "saubere Herangehensweise" eine Menge Arbeit, deswegen ist diese Distribution zwar von sehr guter Qualität aber humpelt den Neuerungen schon etwas hinterher. Es gibt viele andere Distribution die sowohl den Paket Manager als auch die Pakete von Debian einfach übernehmen, um einfach nur ein anderes Look&Feel zu präsentieren und andere Schwerpunkte zu legen.

    Gentoo - sehr speziell. Man kann sich von einer minimalversion alles selber durch den Compiler ziehen und sein system vom Source aus selber übersetzen. Dazu gibt es ein sehr ausgeklügeltes Paket Management System portage. Aber das ist für einen Einsteiger recht komplex. Und Übersetzen dauert schon eine Weile, speziell bei KDE Paketen, denn Objektorientierung braucht beim Übersetzen mehr Rechenzeit (C++).

    SuSe - sicherlich nicht schlecht und hatte eine zeitlang bei der Integration von Grafiktreibern die Nase vorn, weil Thomas Röll da ne zeitlang mitgearbeitet hat. Thomas haben wie es zu verdanken, dass der X11 Server Support für damalige Grafikkarten im PC Bereich bekam (zB Tseng ET 4000 Grafikkarten), das ist schon lange her, aber da kann man einfach nur noch mal danke sagen. Suse hat eine Admin Oberfläche / Paket Manager names yast. Bei meinen Bekannten war der im Verruf, zu viel im System zu erledigen, da konnte man dann als Power User wenig selber in den config files editieren, weil das dann der Yast wieder nicht gebacken bekam, einmal yast immer yast oder so ...

    Daneben gibt es soooo viele Distributionen, aber es ist im Grunde genommen nichts anderes als: kernel, Unix Programme / Tools, Grafische Oberfläche und Paketmanager.

    Tip: einfach irgendwo anfangen, am besten bei einer Distribution, die aktiv weiterentwickelt wird und die Bereiche abdeckt, die einem wichtig sind und vor allem schon nach der ersten Installation vom Desktop her gefält, dann kann man sich als Einsteiger langsam auf die vielen Neuerungen einstellen....

    Ich würde dazu tendieren die KDE variante von Ubuntu zu installieren, die auch von Steam unterstützt wird  (ich mag Steam zwar nicht, weil man mehr oder weniger zum online spielen vergattert wird, aber besser als nix !).

    Ich hätte zu dem Thema noch sehr viel zu sagen, es geht mir hier weniger um Vollständigkeit, als einfach zu vermitteln, worauf es bei einer Distributions Auswahl geht Zwinker


    4. Soundkarten Support für Linux


    Unter Linux bietet ALSA (Advanced Linux Sound Architecture) eine Programmierschnittstelle für Sound Karten Device Treiber. ALSA ist im Linux Kernel integriert und unterstützt u.a. Hardware Mixing mehrerer Kanäle, Full Duplex operation und Multiprocessor Support ("thread safe").


    Auf der Projektseite von ALSA kann man sich darüber informieren, welche Audio Hardware unterstützt wird. Darunter findet man sogar einige RME Karten (Hammerfall). Auf bekannte Einschränkungen - sofern bekannt - wird hingewiesen.


    Homepage: www.alsa-project.org/


    Hardware Liste: http://www.alsa-project.org/main/index.php/Matrix:Main


    5. Low Latency Audio Server / Frameworks


    ALSA wird auch von JACK verwendet, das ist ein Sound server, der als Hintergrund Programm läuft und eine low-latency Audio- und Midi-Kommunikation verschiedener Applikationen ermöglicht, vorausgesetzt die Programme unterstützen JACK.


    Homepage: http://jackaudio.org/


    Hier gibt es auch eine lange Liste von Applikationen, die mittels / über JACK kommunizieren können:


    Programme mit JACK Support: http://jackaudio.org/applications


     

    danke
    Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Beitrag zu kommentieren.