mikaguitars Blog

    Da ich mich beim Mixen immer wieder selber hintergehe und teilweise auch viel durcheinander würfel, habe ich mir jetzt eine feste Vorgehensweise aufgeschrieben an die ich mich versuche zu halten. Zum Beispiel fange ich oft mit EQ und Komprimierung an obwohl der Roughmix noch gar nicht perfekt abgestimmt ist...


    Bin gespannt ob es was bringt. Vielleicht hilft es den einem oder anderen ja auch.
    Das "Wie" habe ich mir übrigens erspart, da es mir wirklich nur um die Reihenfolge dieser Schritte geht.



    1. Route alle Spuren auf einen neuen „Mix Bus“ (Mono)

    2. Setze alle Fader und Pannings auf 0, erstelle einen Roughmix ganz ohne Plugins und Effekte. Der Song muss Rough schon zu 80% fertig klingen.
      Lass ausreichend Headroom! (Kein Clipping )

    3. Säubere nun alle einzelne Spuren im Mix (Low Cut, Matsch Frequenzen, Gate, Resonanzen, Deesser) und schaffe Platz im unteren Frequenzbereich

    4. Komprimiere die einzelnen Spuren im Mix und verleihe ihnen mehr Durchsetzungskraft. Mache einen A-B Vergleich bei gleicher Lautstärke!

    5. Sorge für mehr Transparenz im Mix, indem du Instrumente im selben Frequenzbereich voneinander abhebst (Bsp. Bass und Bassdrum).

    Du solltest nun einen ausgewogenen, ausbalancierten und stabilen Mix haben! Jetzt kannst du dich aufs Sweetening konzentrieren und Effekte wie Reverb und Delay einsetzen. Verleihe deinem Mix nun mehr Tiefe indem einzelne Instrumente unterschiedlich im Tiefenpanorama platzierst.
    danke
    Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Beitrag zu kommentieren.