Beta 52A

Zum Bewerten einloggen oder registrieren!
Beschreibung
» Optimierter Frequenzgang speziell für Bass Drum Kick und tieffrequente Instrumentenabnahme » Beweglicher Stativadapter mit integriertem XLR-Anschluss für einfache Installation, besonders in der Bass Drum » Studioqualität auch bei extremen Schalldruckpegeln » Supernierencharakteristik für hohe Rückkopplungsfestigkeit bei minimalen Nebengeräuschen » Luftgefederter Erschütterungsabsorber schützt vor Trittschall und Vibrationen » Neodym-Magnet für hohe Ausgangspegel » Geringe Empfindlichkeit gegenüber unterschiedlichen Anschlussimpedanzen » Übertragungsbereich: 20Hz-10kHz » Maximaler Schalldruck: 174dB SPL (bis 1kHz; berechnet) » Ausgangsimpedanz: 45 Ohm » Leerlaufempfindlichkeit: -64dBV/Pa (0,63mV) » Gewicht: 605g
danke
Bitte einloggen oder registrieren, um dieses Produkt zu bewerten.
  • Avatar enginEAR
    28.10.200508:18 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (8)Ähnlich wie bei dem D112 ein solides Teil. Zwar nicht mein Fave aber wenn es da ist macht es eine gute Figur in der Bassdrum oder vor einem Bassamp.
  • Avatar Swazzey
    17.01.200706:14 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (9)Nachdem ich zuerst ein AKG D11 (und ich meine 11) hatte war das Beta 52A für mich die eierlegende Wollmilchsau.
  • Avatar modaniels
    06.03.200711:33 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (10)Für mich DAS Bass-Drum Mic schlechthin- meiner Meinung nach gerade im Vergleich mit dem Konkurrenten AKG D112 ein ganzes Stück flexibler!!!

    Fürs D112 hab ich 7 Punkte gegeben, von mir dann hier volle 10!!
  • Avatar nichtrauscher
    08.03.200702:35 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (8)Ich habe die große Konkurrenz, das klassische D112 nie selbst besessen, aber ein paar mal damit zu tun gehabt, und finde das Beta52 klanglich kklar überlegen.

    Punktabzug gibts für das fummelige Drehgelenk, das bei mir nie so recht halten will
  • Avatar coder2k
    28.11.200712:25 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (10)Als ich das Beta 52A mit dem D112 verglichen hatte, kam ich zu dem Schluss, dass beide Mikrofone sehr hochwertig sind, das 52A jedoch etwas flexibler einsetzbar. Für härtere Musik würde ich zwar das AKG vorziehen, jedoch ist auch mit dem von Shure ein solcher Sound möglich. Bei weniger harten Sounds klingt das 52A jedoch eindeutig besser. Wirklich gut gefallen hat mir in der Tat auch die Kombination aus beiden Mikrofonen.
  • Avatar Simon2
    22.06.200812:07 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (5)Ich habe das Mikro gegen diverse Alternativen getestet (ATM250, e902, D6, Opus99) und es hat mir nicht gefallen: Recht starke \"Mittenfärbung\" und \"untenrum\" eher dünn - da favorisiere ich eindeutig das e902.

    Die Verarbeitung ist aber unschlagbar roadtauglich .... mit dem Teil kann man mühelos aufdringliche Fans zähmen.
  • Avatar Tino
    29.07.200806:06 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (9)Ich bin überzeugt von diesem Mikrofon.
    Im Jazz und Funk bereich ist dieses Mikrofon wirklich gut geeignet, da es einen warmen aber trotzdem noch natürlichen Klang hat.

    Was das Drehgelenk angeht: Es ist genauso be***issen wie bei dem Basedrum Mikrofon von t-Bone das heißt ewiges rumgefummel bis es wirklich hält wie man es will. Da gefiele mir die Halterung vom d112 besser.

    9 Punkte von mir!
  • Avatar Tobbes
    09.09.200908:08 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (10)Sehr geiles Mikro!

    Hatte zuvor mit dem PG52 und mal dem D112 gearbeitet.
    Das D112 klang mir damals sehr unnatürlich, synthetisch. Über das Beta52 bin ich letztlich nur noch glücklich.
    Gerade live macht es eine wahnsinns gute figur!
    Es bringt untenrum ordentlich Druck und Tiefbass, und einen dezenten punch bei ca 5khz, den ich mit dem punch des SM91 noch weit ergänze (je nach Stilrichtung).
    Das Mikro hab ich von Jazz bis Metal schon im Einsatz und war jedesmal vollstens vom Sound zufrieden
  • Avatar mikaguitar
    26.03.201305:31 Uhr
    vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star vote_star  (10)Ideal für Bassdrum und Bass Recordung.
    Auch live super verwendbar.