RECORDING.de
Ausdocken
  • Im Forum  
  • 8 User und 53 Gäste
  • Im Chat  

  •  
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ...46 Weiter

Re: Minimal Progressive Trance/Goa Geschrieben 27.07.2016 07:37 #1

  • Cruba
  • Avatar Cruba
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 20.02.2014 Punkte: 4269
  • Ich bleibe dabei, ich mag mir nicht Stunden den Kopf darüber zerbrechen, wie meine Tracks zu schubladisieren sind.Bin ich doch selber kein Freund von, seit ich in Plattenkritiken erstmals von Nujazzmetal und som' Quatsch las. ich denke halt nur, dass Du an der Grobtypisierung ziemlich vorbeigeschrammt bist und darauf wollte ich hinweisen. Ob man daraus schließt "Mist, aber ich wollt doch Psytrance machen" oder "naja, dann isses halt progressive Trance", ist ja dann Jedem selbst überlassen.

    Hier und auch bei MOM´gibt es halt öfter mal leute, die schwören, dass sie X machen, dabei ist es aber Y. Wie gesagt, ich meine nur die klassischen Genres, Subgenres, die täglich aus dem Boden sprießen. zwinker

    Verstehe mich bitte nicht falsch, ich bin sehr dankbar über jedes Feedback, aber ich habe am meisten Freude an Kritik, wenn mich diese weiterbringt und ich etwas dabei lernen kann. So wie z.B. bei diesem Beitrag:

    Kritik ist das beste, was dir passieren kann. Lächeln

    Der erste ist doch schon gelungen. Hast in jedem Teil etwas, das mir gefällt.

    Was du verbessern kannst:

    1) ein schlüssiges Arrangement, dass sich langsam aufbaut,
    2) Tune deine Kick so dass sie im gleichen Key wie die Melodie ist.
    3) Teil 1: Decay der Kick ist zu lang. Verwischt den off-beat bass und dröhnt. Ist beim zweiten besser.
    4) Bei reverbs, delays macht sich ein eq gut um Bassbereich und untere Mitten sauber zu halten/aufzuräumen.
    5) Benutze panning.

    Alles Gute!
    Genau dafür war es mir zu früh, weil ich halt nicht erkannt habe, wo die Reise überhaupt hingehen soll.

    Ich schätze Deine Beiträge wirklich sehr und finde es auch super, dass Du Dir überhaupt die Zeit genommen hast, meine Sachen anzuhören. Aber trotzdem schnalle ich nach dem Lesen Deiner Beiträge nicht ganz, wo ich mich nun konkret verbessern könnte, damit das Ganze besser tönt. Aber danke trotzdem!Ich hab' ja jetzt, grade aus Deinem letzten Posting herausgelesen, dass Du aus reinem Spass Musik machst, das Kopfnicken erzeugen möchtest und wohl auch Musik zum Ausgleich zur Arbeit machst, also möglichst frei musizieren möchtest.

    Da kann ich Dir jetzt als groben Tip nur mit auf den Weg geben: Nimm Dir 1-2 Referenzen an Songs die Du kennst und in dessen Richtung Du arbeiten möchtest. Dann analysiere den Aufbau
    und was da sonst noch passiert.

    Für mich war es (in der Phase in der Du Dich momentan meinem Gefühl nach befindest) wichtig, von "eher Schleife und Loops" zu "Song mit Anfang und Ende" zu kommen. Da würde ich dran arbeiten. Erst danach, wenn die Basis steht, kommen andere Aspekte wie Dynamik, Soundauswahl oder was auch immer dazu.

    Ich werde meinerseits aber folgendes machen: Wenn ich Anfang des Monats wieder schnelles Inet habe, werde ich Deine Songs so bewerten, wie ich es hier und auf MOM normalerweise mache. Auch mit Tips zur Verbesserung werde ich so verfahren.

    Vielleicht hilft Dir auch mein Selbstexperiment, welches ich damals hier gestartet habe, irgendwie weiter. Ein-zwei Sätze kann man sich denke ich immer rausziehen, die einen weiterbringen:

    http://recording.de/Community/Forum/Homerecording/Feedback_gesucht/182426/Thema_1.html

    Ich habe mir übrigens auch einige Tracks von Dir (Soundcloud) angehört. Gefällt mir sehr gut, bravo!Danke Dir! Falls Du meinen Blockadethread liest, wirst Du wissen wie weit der Weg war und vor allen wo ich vorher stand. zwinker
PM schreiben Homerecording > Feedback gesucht > Minimal Progressive Trance/Goa > Post

Re: Kundenakquise für Tontechniker Geschrieben 27.07.2016 06:58 #2

  • Cruba
  • Avatar Cruba
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 20.02.2014 Punkte: 4269
  • a) es gibt schlicht immer mehr Mitbewerber, besonders im Semi-Professionellen BereichDas ist in vielen Branchen so und das auch nicht seit Gestern. Da muss man sich halt überlegen, ob man das Überschwemmen des Marktes noch aktiv fördert.

    b) viele Anbieter werden auf Grund mangelnder Kenntnisse im Internet nur sehr schwer gefunden Die Musikbranche ist wohl mit die am schlechtesten geeignete, von der heiligen Allzweckwaffe Internet Unterstützung zu benötigen. Jeder dieser Plattformanbieter erzählt die Gruselgeschichte vom "schlecht gefunden werden", in der Regel ist es aber eher so, dass das Internet für die Suche und Kontaktanbahnung nicht genutzt wird und das bleibt auch so. Das läuft alles über persönliche Kontakte und Mund-zu-Mund Propaganda.

    c) viele Musiker wissen nicht was ein professioneller Tontechniker kostet und wo sie einen passenden Anbieter finden - der Aufwand etwas passendes zu finden, scheint für viele zu hochDa schafft ein "Abindenurlaub" für Musiker auch nichts. Ein Hotelzimmer ist eine etwas andere Nummer als die Dienstleistungen, die hier benötigt werden.

    In der Branche gehts vor allem um Vertrauen und die Weiterempfehlungen Mund-zu-Mund sind da zumeist das Mittel was Erfolg verspricht.Sehe ich genauso.

    Alles in Allem ein absolut alter Hut, mal geht es um Autoverkauf, mal um Hotelbuchungen. Das Problem ist, sobald man von diesem 0815-Konzept abweicht und individuelle Leistungen anbieten möchte, verliert man auch leich das Geschäft, weil die Zielgruppe, die dann angesprochen wird eben diese abweichende Dienstleistung definitiv nicht benötigt.

    Es wird eines dieser Portale sein, welches entweder nach Monaten einfach wieder eingestellt wird, nachdem die Schmerzgrenze des investierten Geldes erreicht ist, oder es gammelt mehr schlecht als recht herum.

    Leider gibt es viele solche Konzepte, die von engagierten Leuten gestartet werden, die aber absolut Branchenfremd sind. Ihr mögt momentan Eure 100 Interessenten haben, von der Szene im Ganze scheint Ihr jedoch nicht soviel Ahnung zu haben.

    Vorbei sollen die Zeiten sein, wo man Freunde und Bekannte fragen muss "Kennt jmd. von euch einen guten Tontechniker?", "Kennt jemand von euch eine gute Band?"....usw.
    Das wird noch in 100 Jahren so sein, aber wie gesagt: Dazu muss man die Branche kennen. Schon das Mischangebot "Musiker, Tontechniker und Recording Studios" ist in meinen Augen problematisch. Das sind nämlich völlig verschiedene Bereiche, etwa so wie Autohändler, Mond und Spezialklebstoffe.

    Einmal heißt es "Tonstudios", eimal "Tontechniker". Jetzt auf der Webseite lese ich noch von DJ's, von denen hier nie die Rede war. Also noch ein Bereich, der völlig von den anderen abweicht. Nun haben wir Autohändler, Mond und Spezialklebstoffe, Käsekuchen.

    Im Impressum stehen weder Adresse, noch Kontaktdaten. Mit dem Portal sollen übrigens Umsätze generiert werden. Was fehlt da wohl noch?

    Auch würde ich nie mit solchen 0815 AGB arbeiten. Nie.
PM schreiben Suchen_und_Finden > Jobangebote > Kundenakquise für Tontechniker > Post

Re: Kompressor anschließen...Wie? Geschrieben 27.07.2016 06:53 #3

  • LM18
  • Avatar LM18
  • rangForum-Moderator
  • rang_star Mitglied seit: 05.05.2010 Punkte: 27765
  • Er hat ein 24 Bit Interface...

    Wenn er ganz simples Gainstaging einhält, kann er die Aufnahmen schlichtweg aus Pegelgründen nicht clippen.
    Der Pre von dem UR22 ist clean, da kann er auch nicht ins Rauschen untersteuern wenn er, wie gesagt, einfach normal auspegelt.

    Wenn er in, von mir aus, in 5 cm Entfernung, so laut er kann in das Mikro brüllt und den Gain soweit aufdreht das er (um irgendwas höher als -18 dBfs zu sagen) mit -10 dB in der DAW landet ist alles gut.

    Selbst wenn er seinen akustischen Pegel dann noch verdoppeln könnte (Er ist Hulk) macht es nur 3 dB in der DAW aus.

    Egal wie, er kann so nichts überfahren und ist immer im SweetSpot der Wandlung und des Preamp.

    Er hat auf jeden Fall einen cleanen Preamp.
    Ob der dann die Idealpaarung zu seinem (uns unbekannten) Mikro ist sei dahingestellt Lächeln

    Verrotzen kann man so eigentlich dann nichts und er rettet seine Performance so sauber als möglich in die DAW.
    Dort kann man dann alles zerhacken.
Signatur"Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich sofort das Lesen auf." (Henny Youngman, geb. 1906, amerikanischer Schauspieler)
*****************************
"You're an American..." - "No Sir - I'm from Kentucky"
*****************************
Pennywise: "Ihr schmeckt so gut wenn ihr Angst habt..."
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Anschlusstechnik & Routing > Kompressor anschließen...Wie? > Post

Re: Kompressor anschließen...Wie? Geschrieben 27.07.2016 06:37 #4

  • Ishido
  • Avatar Ishido
  • rangErfahrener User
  • rang_star Mitglied seit: 01.05.2010 Punkte: 7731
  • na...das mit dem mic preamp war ja auch mein ansatz....

    sobald er den compressor vor das interface schaltet ist essig mit allem....wenn du natuerlich bei einem track einen ziemlich gleichbleibenden input pegel hast, ist alles gut....nur wenn du dynamic und range dazupackst, ist die kacke am dampfen....

    und abgesehen davon kann ein guter preamp ein mikrophon erst richtig spielen laasen
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Anschlusstechnik & Routing > Kompressor anschließen...Wie? > Post

Re: Kompressor anschließen...Wie? Geschrieben 27.07.2016 06:21 #5

  • LM18
  • Avatar LM18
  • rangForum-Moderator
  • rang_star Mitglied seit: 05.05.2010 Punkte: 27765
  • Ishido

    Das Interface hat keinen Insert.
    Er kann nichts einschleifen.
    Und wenn er loopt baut er ein Feedback.

    Entweder er braucht noch einen MicPre oder ein weiteres Interface.
    Den supergrottigen MicPre des Behringermischers ignoriere ich mal.
    Den würde ich eigentlich für alles ignorieren wenn es um Recordingsignale ginge.
    Für Monitorreturns oder Lifeeinsatz und ähnlich mag's OK sein.

    Also...
    Wenn er den größtmöglichen Brüller ausreihert und er dann den Gain so aussteuert dass in der DAW mindestens irgendwas 9 dBfs oder mehr Headroom bleiben, ist er fine.

    Ganz normal einpegeln nach kleinem 1x1 und nichts wird passieren.
    Ich nehme nie mit einem Kompressor auf.

    Vielleicht wenn ich einen Charakterkompressor hätte.
    Aber auch da würde ich ihn eher später in der DAW draufprinten, wenn er denn sooo geil wäre.
Signatur"Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich sofort das Lesen auf." (Henny Youngman, geb. 1906, amerikanischer Schauspieler)
*****************************
"You're an American..." - "No Sir - I'm from Kentucky"
*****************************
Pennywise: "Ihr schmeckt so gut wenn ihr Angst habt..."
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Anschlusstechnik & Routing > Kompressor anschließen...Wie? > Post

Re: Kompressor anschließen...Wie? Geschrieben 27.07.2016 06:03 #6

  • Ishido
  • Avatar Ishido
  • rangErfahrener User
  • rang_star Mitglied seit: 01.05.2010 Punkte: 7731
  • problematisch wird es halt, wenn du extreme dynamik schwankungen beim einsingen hast...da hilft der compressor in der DAW auch nicht weiter. wenn es vorne clipt oder der pegel zu low ist, hast du halt uebles ausgangsmaterial.

    wenn es um gesang geht bin ich immer dafuer einen guten vocal preamp plus compressor/limiter vor dem interface zu haben
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Anschlusstechnik & Routing > Kompressor anschließen...Wie? > Post

Re: Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] Geschrieben 27.07.2016 05:55 #7

  • AWF
  • Avatar AWF
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 13.02.2015 Punkte: 6848
  • Der Song kommt nicht ohne Automatisationierungsoperationstätichkeiten aus... ich war halt so smart und hab die Gitarren runter gezogen, so als kleiner tip

    Ich bin so smart und höre in solchen Situationen dann in Mono. Und siehe da, die Vocals kippen dann nicht weg.Was ich auf keinen Fall in Mono haben möchte ist eine Acapella Version.

    Da ich oft über ein Bluetooth Lautsprecher viel Musik in Mono höre, finde ich es traurig das gerade moderne Produktionen die Stimme so laut haben das man die Musik eher erahnen muß.

    Halloween "A Tale that wasn't right" Vocals genau richtig in Mono, bei Adele "River Lea"...kann man über die Box nicht genießen. Nur Stimme ganz weit vorne, das wird dann anstrengend.
SignaturMusikalische Mischstrategie statt technisches Schrauben...

Ein Song ist eine Geschichte, der Mix erzählt diese Geschichte.
PM schreiben Homerecording > Mischmaschine > Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] > Post

Re: Kompressor anschließen...Wie? Geschrieben 27.07.2016 05:47 #8

  • LM18
  • Avatar LM18
  • rangForum-Moderator
  • rang_star Mitglied seit: 05.05.2010 Punkte: 27765
  • Es wird so sein, wie es Ishido schon beschrieb, nachdem dein Mixer keine Einschleifpunkte oder Inserts bereitstellt.

    Aber das UR22 macht eigentlich schon alles das, was du brauchst.
    Außer das es einen Kompressor bereitstellt.

    Es verstärkt den Mikrofonpegel auf Linepegel, hat einen Mixregler um das Mikrofonsignal mit dem Playback für den Kopfhörermix abzustimmen und wandelt A zu D.

    Thats it.

    Das mit dem Kompressor würde ich ersatzlos streichen, zumal die Kompressoren in jeglichen DAWs deinem Outboardgerät klangqualitativ nichts nachstehen Lächeln

    Nimm so neutral und sauber als gerade eben möglich auf.
Signatur"Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich sofort das Lesen auf." (Henny Youngman, geb. 1906, amerikanischer Schauspieler)
*****************************
"You're an American..." - "No Sir - I'm from Kentucky"
*****************************
Pennywise: "Ihr schmeckt so gut wenn ihr Angst habt..."
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Anschlusstechnik & Routing > Kompressor anschließen...Wie? > Post

Re: Kompressor anschließen...Wie? Geschrieben 27.07.2016 05:14 #9

  • Ishido
  • Avatar Ishido
  • rangErfahrener User
  • rang_star Mitglied seit: 01.05.2010 Punkte: 7731
  • normalerweise: preamp > compressor > interface > DAW...wie sich das mit deinem mischpult verhaelt kann ich anhand des ersten bildes nicht beurteilen
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Anschlusstechnik & Routing > Kompressor anschließen...Wie? > Post

Sehnsucht Geschrieben 27.07.2016 05:07 #10

  • Sehnsucht

    Deinetwegen,
    staune ich den
    Abend -himmel,
    als könnte ich dich dort finden,
    wonach ich Sehnsucht habe.

    Siehst du die Sternen,
    leuchten in goldene Glanz,
    so funkeln mich besonders
    deine meine Augen an.

    Spürst du den Wind,
    berührt mich zärtlich sanft,
    so fühlen sich weich
    deine meine Lippen an.

    Schaut der Mond,
    strahlt mich lieblich an,
    herrlich wunderschön
    so nah zu sehen
    deine meine Angesicht.

    R.: Durch die Luft,
    sende ich dir mein Geheimnis,
    nur du,
    nur du,
    kannst das Flüstern
    hör'n.

    Bei der Gedanke,
    du fühlst das Gleiche,
    wärmt mich die Nacht
    und schmeichelt mich ein.

    Dein Duft hat mich erreicht
    für Meilenweit
    atme ich ein,
    für immer zu genießen
    um dich nie zu vergessen.

    Ich fühle,
    du sehnst dich auch
    wir werden schaffen,
    die Herzen zu fassen.
PM schreiben Songwriting > Songtexte > Sehnsucht > Post

Re: (manuelles) Oversampling Geschrieben 27.07.2016 04:04 #11

  • Nachtschicht
  • Avatar Nachtschicht
  • rangErfahrener User
  • rang_star Mitglied seit: 20.08.2011 Punkte: 10197
  • hm...wie nennt man das heutzutage, frei nach trump? i double down Lächeln

    SRC ändert naturgemäss die gainstruktur. ein limitiertes file wird nach einer SRC nicht sauber limitiert sein. deswegen bleibe ich beim "immer".

    eine alternative kann es sein, wenn man unbedingt den limiter in der hohen samplerate haben möchte, dass man das "klingende" limiting-geschäft in der hohen samplerate erledigt, aber das dann mit headroom bounct.

    dann wandeln, dann nochmal nen limiter (hier dann ohne oversampling) drauf, der nur die durch die SRC entstandenen minimalen technischen peaks wegbügelt, also quasi nicht zu hören ist.

    so oder so bleibe ich aber dabei: limiten und dann ein file mit vollem pegel bouncen und das dann durch die SRC - daumen runter! pah! Zwinker


    ...geht doch nix über ne zünftige nerd-meinungsverschiedenheit Zwinker
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Mixing > (manuelles) Oversampling > Post

Re: Zu welchem Dell Latitude Laptop bzgl. Leistung könnt ihr raten? Geschrieben 27.07.2016 04:00 #12

  • Nachtschicht
  • Avatar Nachtschicht
  • rangErfahrener User
  • rang_star Mitglied seit: 20.08.2011 Punkte: 10197
  • stimmt, wenn du den (im vergleich mit anderen herstellern überhaupt nicht teuren) premium service nicht buchst, dann ist der service genauso shit wie sonstwo. unterschied ist nur der, dass man bei dell 1. diese option hat und 2. hier nen tatsächlichen vorort-service am nächsten tag bekommt zu einem preis, den andere für viel grundlegenderen service ganz grundsätzlich aufrufen.

    ich hab ja im moment gar kein dell, sondern ein samsung. ansonsten hatten wir auf der bühne früher noch apple (heute dell), und wenn ich die 3 service-angebote vergleiche muss ich sagen, obwohl ich mein samsung nen echt feines notebook finde, was den service angeht ist das alles kindergarten im vergleich zu dem was man von dell bekommt.
PM schreiben Hardware_und_Software > Musik-PC & sonstige Hardware > Zu welchem Dell Latitude Laptop bzgl. Leistung könnt ihr raten? > Post

Re: Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] Geschrieben 27.07.2016 01:53 #13

  • TonyPizza
  • Avatar TonyPizza
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 11.01.2012 Punkte: 12221
  • hab mal einen Spruch gehört, der sich aber wie ein roter Faden durch alle Genre zieht und generell einer der besten Tipps überhaupt ist: die Vocals sind, von einer Pop/Rock/Metal Situation ausgehend, immer (oder fast, oder "mit", weißt was ich mein...) das wichtigste Element. Im Moment kippen die Vox bei allen Mischungen weg. STS und leary haben das gut im Griff, bei allen anderen gehen die Vox spätestens im letzten Ref unter.

    Der Song kommt nicht ohne Automatisationierungsoperationstätichkeiten aus... ich war halt so smart und hab die Gitarren runter gezogen, so als kleiner tip
Signatur Need your stuff mixed? Hit me up! Need co-production, live drums programming etc.? Shoot me a PM!
PM schreiben Homerecording > Mischmaschine > Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] > Post

Kompressor anschließen...Wie? Geschrieben 27.07.2016 01:34 #14

  • Rico1992
  • Avatar Rico1992
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 27.04.2015 Punkte: 37
  • Hey,

    ich hatte schonmal so ein Thema geschrieben, nur da ich kein bisschen schlauer draus geworden bin, dachte ich mir ich versuche es erneut, wo ich mein Problem genauer schilder bzw sichtbar mache, damit Ihr wisst was Sache ist.

    Das sind meine Geräte die ich irgenwtie "ordentlich" zu verbinden versuche...

    Zurzeit läuft das Input des Signal des Mikorofons einfach so durch ohne das der Kompressor, noch irgentwas anderes mit eingreift. Dazu kommt noch das ich mich durchgehend live höre was sehr nervt.

    Wie genau, mit welchen Kabeln, an welche Anschlüsse...Wie Wo was?Zunge

    Hoffe mit den Bildern könnt Ihr was anfangen.

    Danke für Antworten
  • Attachment1.jpeg
    1.jpegAttachment2.jpeg
    2.jpegAttachmentbild 1.jpeg
    bild 1.jpeg
PM schreiben Recording_und_Studiotechnik > Anschlusstechnik & Routing > Kompressor anschließen...Wie? > Post

Re: Hollow Ground III Fate Geschrieben 27.07.2016 01:07 #15

  • m4d3raIn
  • Avatar m4d3raIn
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 08.06.2010 Punkte: 10691
  • Ich habe auch einen Mix gemacht.
    Schön vorproduziert, das Ding, da macht das Mischen Spaß.
    Freue mich über Feedback.
    LG
    https://www.dropbox.com/s/ycob9n2lywh8xsl/Hollow%20Ground.%201.5.wav?dl=0


    Total kaputt...o.o
Signatur
Ihre musikalischen/technologischen Eigenarten werden den unsrigen hinzugefügt werden!

Recording, Mixing, Mastering, Reamping -> http://www.facebook.com/WoodenCubeStudio
PM schreiben Homerecording > Mischmaschine > Hollow Ground III Fate > Post

Re: Kundenakquise für Tontechniker Geschrieben 27.07.2016 00:41 #16

  • m4d3raIn
  • Avatar m4d3raIn
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 08.06.2010 Punkte: 10691
  • Das mit dem Abbomodell finde ich dermaßen kapitalistisch... damit hat es sich Soundbetter bei mir auch schon verschissen. Macht das abhängig von den Einkünften. Damit helft ihr den kleinen und finanziert euch über die, die auch was damit verdienen!
Signatur
Ihre musikalischen/technologischen Eigenarten werden den unsrigen hinzugefügt werden!

Recording, Mixing, Mastering, Reamping -> http://www.facebook.com/WoodenCubeStudio
PM schreiben Suchen_und_Finden > Jobangebote > Kundenakquise für Tontechniker > Post

Re: Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] Geschrieben 27.07.2016 00:31 #17

  • Bassmacher
  • Avatar Bassmacher
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 19.03.2015 Punkte: 329
  • Pullergesicht schrieb in #56:
    Ich gebe mal ungefragt Feedback:

    AWF, andy_g und sts: Top.

    Leary: auf die Frage wegen Reverb: gefällt mir gut. Aber ich glaube, da geht noch ein Tick mehr "leary-mojo".

    andy456: klingt etwas "flach", stimme könnte lauter und klarer

    Bassmacher: klingt "klein" aber der Bass ist klanglich sehr geil, nomen est omen, wa? Lächeln Hast du die DI oder Amp Spur genommen?

    Jepp. zwinker Beide Spuren!
PM schreiben Homerecording > Mischmaschine > Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] > Post

Re: Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] Geschrieben 27.07.2016 00:19 #18

  • Bassmacher
  • Avatar Bassmacher
  • rang 
  • rang_star Mitglied seit: 19.03.2015 Punkte: 329
  • So, ich habe noch mal ein bisschen mit den Spuren rumgespielt und dabei ein paar nervige Gitarren gemutet und hier und da neue Plugins ausprobiert. Bin aber noch nicht zufrieden und werde mich die Tage noch mal ran setzen. Hat ja keine Eile und ist just for fun. Lächeln So jetzt geht’s aber ab in die Heia. http://recording.de/uploads/smil45b4b5e933728.gif

    https://dl.dropbox.com/s/udxhnhmxs4yo9x2/LyndseyOllard-CatchingUp-BassmachersMix.mp3?dl=0
PM schreiben Homerecording > Mischmaschine > Lyndsey Ollard: 'Catching Up' [Fun Mix Sessions] > Post

Re: Mix Tracks: Trivial Allright [MUSE / ELEKTRO] Geschrieben 26.07.2016 23:50 #19

  • Ja, schade dass die Drums schon zusammengemischt wurden.
    Danke für das Feedback, immer gut eine zweite Meinung zu hören.
    lg
PM schreiben Homerecording > Mischmaschine > Mix Tracks: Trivial Allright [MUSE / ELEKTRO] > Post

Re: Nein! Geschrieben 26.07.2016 23:48 #20

  • Ja, starker Tobak. Ich will mal nur eine Sache anmerken, dass mir diese reimtechnisch bedingten Wort-Kürzungen (Tritt, Schädeldeck) hier irgendwie sehr sehr unpassend erscheinen, weil da eine ganz deutliche harte Alltagssprache mit so gekünstelten dichterisch anmutenden Worten kollidiert. Wenn es geht würde ich das irgendwie umschiffen.
Signatur"Das kannst du in jedem Internet nachgucken"
PM schreiben Songwriting > Songtexte > Nein! > Post
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ...46 Weiter
 
  • Neue BeiträgeNeue Beiträge
  • Neue Beiträge (populär)Neue Beiträge (populär)
  • Keine neuen BeiträgeKeine neuen Beiträge
  • Keine neuen Beiträge (populär)Keine neuen Beiträge (populär)
  • Thema geschlossenThema geschlossen
  • Thema wurde gepinntThema wurde gepinnt
25
User Moderator Administrator